• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Adventsausstellungen und Weihnachtsmärkte

Kleine Kunstwerke aus königlicher Hand

19.12.2016

Brake Aus dem kleinen Brenner vor ihr faucht eine bläuliche Flamme. Die verfärbt sich sofort gelb, wenn Andrea Herzog (20) einen ihrer Rohlinge hineinhält. Die Zwieseler Glaskönigin dreht das empfindliche Werkstück gleichmäßig, schließlich setzt sie es an den Mund und formt unter den faszinierten Blicken der Marktbesucher eine Christbaumkugel.

Seit zwei Jahren ist Andrea Herzog Glaskönigin ihrer Heimatstadt, die zugleich Partnerstadt von Brake ist. Auf dem Schneeflöckchenmarkt zeigte sie interessierten Besuchern ihr Handwerk. Wer wollte, konnte sich unter ihrer Anleitung auch seine eigene Christbaumkugel blasen.

Dass sie zur attraktiven Repräsentantin des Zwieseler Glashandwerks gewählt wurde, kommt nicht von ungefähr. Im vergangenen Sommer hat sie selbst ihre Ausbildung zur Glas-Apparatebauerin abgeschlossen. Jetzt hängt sie noch ein Jahr für die Zusatzausbildung zur Kunst-Glasbläserin dran.

„Es gibt einen Glas-Virus, der befällt einen, wenn man den Glasmachern zusieht“, sagt die Majestät. „Das Feuer fasziniert ja sowieso, und wenn man dann sieht, was man aus dem Glas alles machen kann... Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.“

Dabei galt ihr Beruf lange als reine Männerdomäne. „Auch heute werde ich noch oft gefragt, ob das nicht eigentlich ein Männerberuf ist“, sagt Andrea Herzog. „Aber tatsächlich kommen jedes Jahr immer mehr Frauen in die Ausbildungsgänge.“

Unterdessen fertigt sie unter den Augen der Zuschauer einen Schneemann. Stilecht mit Karottennase und Knöpfen auf dem Bauch. Wie so oft sieht auch das einfacher aus als es ist. „Heißes Glas ist wie Honig“, erklärt Andrea Herzog. „Deshalb muss das Glasstück beim Erhitzen immer gedreht werden, sonst tropft es einfach runter.“

Ist das Glas heiß genug lässt es sich durch leichtes Blasen wie in einen Strohhalm verformen. Bläst man zu fest, wie in einen Luftballon, wird das Glas so dünn, dass es regelrecht zerplatzt. „Dann gibt es ganz feinen Flitter, der überall haften bleibt und kaum wegzukriegen ist“, sagt die Expertin.

In Brake war Andrea Herzog zum dritten Mal. Am Schneeflöckchenmarkt mag sie besonders die gemütliche, familiäre Atmosphäre. An der Stadt gefällt ihr vor allem die Herzlichkeit, mit der die Braker sie jedes Mal aufgenommen und sich um sie gekümmert haben. Und wie machen sich die Braker so beim Glasblasen? „Bis jetzt ganz gut“, sagt Andrea Herzog schmunzelnd. „Zumindest die Kinder. Die Erwachsenen trauen sich anscheinend nicht so recht.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.