• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Pizarro schreibt Fußball-Märchen fort

18.02.2019

Berlin Claudio Pizarro musste immer wieder grinsen, aus seinen Augen blitzte noch die Aufregung einer unglaublichen Schlussphase. Durch sein freches Freistoß-Tor in letzter Sekunde (90.+6) hatte sich der Oldie von Werder Bremen am Samstagabend beim 1:1 (0:1) bei Hertha BSC mit 40 Jahren und 136 Tagen zum ältesten Torschützen der Fußball-Bundesliga gekrönt – und wird es wohl lange bleiben.

„Es fühlt sich gut an, ich bin sehr stolz“, verriet der Peruaner. Völlig losgelöst sprintete er nach seinem Kunststück mit ausgebreiteten Armen über den Platz des Olympiastadions. Den Rekord hatte er zunächst gar nicht im Sinn, „doch als ich traf, habe ich gejubelt, weil ich wusste, ich habe ihn“, sagte der Sympathieträger.

„Der Typ ist der Wahnsinn“, sagte sein Trainer Florian Kohfeldt, der zunächst Sorge hatte, wie der abgelöste Rekordmann Mirko Votava reagieren würde. Der ist heute Co-Trainer von Werders U 23 und erzielte seinen Rekordtreffer 1996 mit 40 Jahren und 121 Tagen. Es sei nicht so schlimm, ließ Votava dann wissen, „Pizarro ist ein würdiger Nachfolger“, sagte er.

Schlitzohr Pizarro machte den Treffer, obwohl er als Schütze des Freistoßes gar nicht vorgesehen war. Mit Max Kruse sprach er sich ab. „Wir wussten, wenn die Mauer so nah am Tor steht, dann versuchen sie zu springen“, äußerte Pizarro, der den Ball flach durch die löchrige Berliner Mauer drosch – die Kugel wurde zudem zweimal abgefälscht. „So ein Tor habe ich noch nie geschossen“, sagte Pizarro nach seinem 195. Bundesliga-Treffer.

Auch die Mitspieler waren happy. „Das ist ein Märchen, von dem ich gerne meinen Kindern erzählen möchte“, meinte Innenverteidiger Sebastian Langkamp. Und Maximilian Eggestein glaubte an eine Langzeit-Wirkung der Bestmarke. „Dadurch, dass der Fußball immer schneller wird, kann man heutzutage nicht mehr so lange spielen“, glaubt der 22-Jährige, dass in Zukunft kaum noch ein Profi so alt wird wie „Pizza“.

Doch vielleicht verbessert Pizarro seine Bestmarke in der laufenden oder auch nächsten Saison ja auch selbst. Noch ist unklar, ob er im Sommer aufhört. „Ich weiß es nicht, muss auf meinen Körper hören“, sagte Pizarro. Vielleicht will er es wissen: Den Rekord des ältesten Spielers in der Bundesliga hält Klaus Fichtel, der auch für Bremen auflief und im Mai 1988 mit 43 Jahren, sechs Monaten und drei Tagen noch auf dem Platz stand.

Kohfeldt könnte einen gesunden Pizarro auch im nächsten Jahr gut gebrauchen. „Für gewisse Momente ist er immer noch ein unfassbar guter Spieler“, lobte der Trainer. Vor 20 Jahren bestritt Pizarro ausgerechnet im Berliner Olympiastadion für Werder sein erstes Bundesliga-Spiel. Kurz darauf gelang ihm der erste Treffer.

Durch Pizarros Rekord-Tor am Samstagabend wendeten die Bremer die erste Niederlage in der Rückrunde gerade noch ab und halten mit nunmehr 31 Punkten den Kontakt zur anvisierten Europa League. Vor 49 627 Zuschauern im Olympiastadion ließen die Gäste jedoch die nötige Durchschlagskraft in der Offensive vermissen und waren mit dem 0:1-Halbzeitrückstand durch den Ex-Bremer Davie Selke (25.) noch gut bedient. Selke hatte drei Minuten vor seinem Tor den Pfosten getroffen, in der 37. Minute setzte Hertha-Spielmacher Ondrej Duda einen Freistoß an die Latte.

Nach dem Wechsel investierte Bremen zwar mehr in die Offensive, doch so richtig wollte das Kohfeldt-Team nicht in den Attacke-Modus schalten. Die Gastgeber nahmen geschickt das Tempo aus der Partie. Kohfeldt setzte nach gut einer Stunde ein Zeichen und wechselte unter dem Jubel der mitgereisten Werder-Fans Altmeister Pizarro ein – und der rettete in allerletzter Sekunde den Punkt.

„Es war sicher nicht unsere beste Leistung“, meinte Kapitän Kruse: „Aber man muss auch in solchen Spielen punkten, das ist das, was am Ende zählt.“ Am kommenden Freitag empfangen die Bremer den VfB Stuttgart im Weserstadion (20.30 Uhr).

Christopher Deeken Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.