• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Auf Anfängerglück folgt Euphoriebremse

10.12.2018

Bremen Kurz nach seinem großen Auftritt verschwand Joshua Sargent in der Kabine. Kein Interview, keine Erzählung, wie der 18-jährige US-Amerikaner sein Bundesliga-Debüt und sein Premierentor nicht einmal zwei Minuten nach seiner Einwechslung erlebt hatte. „Ich bitte da um Verständnis“, rechtfertigte Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt den Maulkorb nach dem 3:1-Sieg am Freitagabend gegen Fortuna Düsseldorf: „In so einem jungen Spieler ist jetzt einfach so viel drin. Das will ich ihm nicht zumuten, es gibt schon genug Aufregung um ihn.“

Nicht erst seit Freitag gibt es einen regelgerechten Hype um eines der größten Talente im US-Fußball. Vor einem Jahr lotste Sportchef Frank Baumann Sargent aus St. Louis vorbei an der europäischen Konkurrenz nach Bremen und war mächtig stolz darauf. Spielen durfte der Angreifer bis dato trotzdem nur in der Regionalliga Nord. In seiner Heimat gab man sich beim Umgang mit Sargent ohnehin nicht so zimperlich. Sechsmal spielte der Teenie bereits für das A-Team der USA und schoss dabei zwei Tore. In Werders zweiter Mannschaft schoss Sargent sieben Treffer in zwölf Spielen. Für das Spiel gegen die Fortuna fiel zudem der Japaner Yuya Osako krankheitsbedingt aus – und deswegen kam ab der 76. Minute Sargents großer Moment.

Mit dem ersten Ballkontakt im ersten Bundesliga-Spiel köpfte der Rotschopf 86 Sekunden später das Tor zum 3:1-Endstand nach zuvor fünf sieglosen Spielen. „Beginners luck“ (Anfängerglück) twitterte Sargent später überglücklich und versetzte Werders Fans und seine Mitspieler in Euphorie.

„Das sind Geschichten, die nur der Fußball schreibt“, behauptete Abwehrspieler Marco Friedl. Und dessen Nebenmann in der Innenverteidigung, Sebastian Langkamp, prophezeite Sargent „eine große Perspektive, er ist ein guter Junge“. Sargent scheint sich schnell beliebt gemacht zu haben. Auffallend überschwänglich fielen seine Mitspieler ihm nach dem Treffer gegen Düsseldorf um den Hals. Langkamp formulierte zudem ein sonst eher ungewöhnliches Kompliment für einen Jung-Profi: „Man merkt, dass er aus einem guten Elternhaus kommt.“ Und während Kapitän Max Kruse explizit den „Torriecher“ seines Mitspielers lobte, verriet Kohfeldt, Sargent mache auch mal „Quatsch“ in der Kabine. „Er ist unverbraucht und hat ein gesundes Selbstbewusstsein.“

Übrigens: Sargent ist Wiederholungstäter. Schon in Werders Reserve traf er bei seinem Debüt. Und auch in seiner Länderspiel-Premiere in der US-Nationalmannschaft im Mai markierte er einen Treffer. Kohfeldt mahnte dennoch zu Geduld mit seinem Top-Talent. Er glaube „total an den Jungen“, aber er werde die Leistung „noch nicht überbewerten“.

Der Trainer blieb in seiner Rolle, sprach mit jeder Geste, mit jedem Satz die Worte „gemach, gemach“ aus. Durchaus denkbar, dass Sargent am kommenden Samstag bei Borussia Dortmund zunächst wieder aus dem Profi-Kader gestrichen wird. „Die Welt würde davon nicht untergehen“, befand Kohfeldt: „Josh hat zwar sein Tor gemacht, und ich will auch kein Wasser in den Wein gießen, aber es waren auch ein paar Situationen dabei, die nicht so gut waren.“

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.