• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Coach fordert Galligkeit und Gier

07.12.2019

Bremen Als es um seinen Kapitän ging, geriet Florian Kohfeldt richtig ins Schwärmen. Niklas Moisander „bringe eine Qualität mit, die für unser Spiel sehr wichtig ist“, beschrieb der Coach des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen den finnischen Abwehrchef. Auch wenn die endgültige Entscheidung über einen Einsatz erst nach dem Abschlusstraining fallen wird, stehen die Zeichen beim Routinier nach 13-wöchiger Verletzungspause auf Comeback an diesem Sonntag (18 Uhr) gegen den SC Paderborn. „Die Tendenz ist, dass es reichen wird“, sagte Kohfeldt.

Gibt Moisander sein Okay, wird der 34-Jährige in die Startformation der bislang sehr wackeligen Bremer Abwehr rücken. Zuletzt stand er am 1. September beim 3:2 gegen Augsburg auf dem Rasen. Der Innenverteidiger ist einer der wenigen Profis bei den Bremern, die bei Kohfeldt einen Stammplatz besitzen. Trotz seines Alters verlängerte der Club vor kurzem den Vertrag bis 2021. „Er ist mein Kapitän und ein sehr erfahrener Spieler“, erklärte der Werder-Coach. „Er ist ein Leader. Wir wollen ihn alle zurückhaben“, sagte Abwehr-Nebenmann Milos Veljkovic.

Nach Meinung von Kohfeldt stechen allerdings nicht nur die Führungsqualitäten des früheren Kapitäns von Ajax Amsterdam heraus. Auch in der Spieleröffnung gebe er seinem Team „eine hohe Variabilität“ gepaart mit Ruhe und Erfahrung. „Er hat das alles schon hunderttausend Mal gespielt und weiß einfach, was zu tun ist“, lobte Kohfeldt seinen Abwehr-Trumpf. Zudem sei er „clever“ bei der Konterabsicherung, einer der Bremer Schwachpunkte in dieser Saison: „Er hilft uns einfach weiter.“

Weitergeholfen hat Werder auch der 3:2-Erfolg am vergangenen Sonntag beim VfL Wolfsburg. Das Ende der Negativserie nach zuvor acht Partien ohne dreifachen Punktgewinn hat in Bremen zumindest für ein bis zwei Tage die Stimmung deutlich verbessert. „Seitdem sind wir aber wieder im kompletten Fokus auf Paderborn“, erklärte Kohfeldt: „Da gibt es keinen Unterschied zu den vergangenen Wochen.“

Denn noch immer befinden sich die ambitionierten Bremer in der unteren Tabellenhälfte. Die internationalen Plätze sind weiterhin weit entfernt. Daher müsse seine Mannschaft „einiges tun“, damit sich die Situation wieder verbessert. „Wir haben nur ein Spiel gewonnen. Wir benötigen weiter die Galligkeit, Gier und die Konsequenz“, forderte Kohfeldt. „Wir müssen den Spirit aus Wolfsburg in der Defensive und Offensive auf den Platz bringen.“

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2032
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.