• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Bundesliga: Werder fühlt sich von Bremer Politik „bloßgestellt“

06.04.2020

Bremen Es ist in den vergangenen Jahren schon fast eine Art ungeliebte Tradition geworden. Immer dann, wenn in Bremen sportpolitische Entscheidungen getroffen werden, sind sich der SV Werder und das Land uneins. Und so kann es kaum mehr verwundern, dass selbst in Zeiten der Corona-Krise, in den Solidarität und Gemeinschaft groß geschrieben werden, mal ein Streit zwischen den beiden Interessengemeinschaften entstanden ist.

„Wir sind über die regelmäßigen öffentlichen Auftritte von Herrn Mäurer mit dieser so negativen Haltung gegenüber dem Profifußball irritiert“, brachte Werders Sportchef Frank Baumann in einem Interview mit dem „Weser-Kurier“ seinen Unmut nun zum Ausdruck. Er reagierte damit nicht nur auf das jüngste Trainingsverbot, das der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Freitag ausgesprochen hatte, sondern auf eine Reihe von Auseinandersetzungen bei unterschiedlichen Themen in der Vergangenheit.

Der Profi-Fußball werde „hier in Bremen in eine Ecke gedrängt, die er nicht verdient hat“, begründete Baumann seine ungewohnt deutliche Kritik. Der Auslöser? Werder hatte beantragt, ab diesem Montag trotz des geltenden Kontaktverbots in der Corona-Krise wieder Trainingseinheiten mit bis zu zehn Spielern durchzuführen zu dürfen – immer mehr Bundesligisten versuchen im Rahmen der Möglichkeiten wieder gemeinsam zu trainieren, da die DFL plant, ab Anfang Mai den Ligabetrieb mit Geisterspielen wieder aufzunehmen. Der Innensenator hatte den Antrag zwar noch nicht abgelehnt, weil er in dieser Frage auf eine gemeinsame Vorgehensweise aller Bundesländer setzt. Bei einer Pressekonferenz am Freitag hatte der SPD-Politiker zu den Plänen der Proficlubs jedoch deutlich betont: „Das ist kein gutes Signal an die Republik, das ist ein Sonderweg.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mäurer hatte sich in der Vergangenheit immer wieder gegen die Deutsche Fußball Liga und auch gegen die Interessen Werders gestellt, etwa beim Streit um die zusätzlichen Polizeikosten bei Hochsicherheitsspielen oder bei der vorzeitigen Absage des Bremer Heimspiels gegen Bayer Leverkusen gleich zu Beginn der Corona-Krise. Beim Thema Trainingsbeginn fühlt sich Baumann von dem Innensenator nun „öffentlich bloßgestellt“. Der frühere Werder-Kapitän sagte dazu: „Der Fußball sucht hier keinen Sonderweg, der Fußball sucht Lösungen, die es zum Beispiel auch in der Baubranche gibt.“

Er betonte, dass man natürlich nach den Vorgaben der Politik und der zuständigen Behörden handeln werde. Solange kein Training in größeren Gruppen erlaubt sei, werde weiter individuell trainiert. „Als Verein befinden wir uns natürlich in dem sportlichen Spannungsfeld, dass an anderen Standorten Training in größeren Gruppen möglich ist“, beklagte Baumann den Nachteil gegenüber jenen Clubs, die bereits wieder trainieren dürfen, weil es die jeweiligen Länder zulassen.

Von einer möglichen Insolvenz, so Baumann am Sonntag bei „Sky“, sei Werder nicht betroffen. „Ich bin sehr optimistisch, dass wir selbst ein Worst-Case-Szenario wie den Abbruch der Saison überstehen würden“, sagte der 44-Jährige. Die Bremer seien „durch alle Kostenstellen gegangen. Wir haben dort alle möglichen Einsparungen gesammelt, die wir kurzfristig tätigen können. Wir haben einen Investitionsstopp verhängt.“

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.