• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Bundesliga-Talente glänzen – nur die deutschen nicht

10.12.2018

Bremen /Dortmund Michael Zorc hat dieser Tage den Finger in jene Wunde gelegt, die Fußball-Deutschland seit der missratenen WM beschäftigt. „Im Moment kommen auf jeden Deutschen – ehrlich gesagt – zwei interessante Franzosen, zwei interessante Engländer und Spanier sowieso“, meinte der Sportdirektor von Borussia Dortmund.

Die deutschen Talente im Vergleich zur internationalen Konkurrenz im Hintertreffen? Wie zum Beweis dieser Theorie drehten an diesem Spieltag die Nachwuchskräfte auf, die nie das DFB-Trikot tragen werden. Da trägt sich der Engländer Jadon Sancho (18) für den BVB als jüngster Torschütze aller Zeiten in die Derby-Geschichte ein. Da trifft der US-Amerikaner Josua Sargent (18) mit seinem ersten Ballkontakt in der Liga für Werder Bremen. Und da entscheidet der junge Serbe Marko Grujic (22) die Partie zwischen Berlin und der Eintracht aus Frankfurt, bei der seit Wochen das „Magische Trio“ bestehend aus dem Serben Luka Jovic (20), dem Franzosen Sébastian Haller (24) und dem Kroaten Ante Rebic (25) begeistert.

Der Trend, das junge Spieler aus dem Ausland eine immer stärkere Rolle in den Vereinen einnehmen, ist unverkennbar. Michael Zorc kann das aus erster Hand bestätigen. Neben dem Briten Sancho gehören zur Angriffsreihe des Spitzenreiters der Däne Jacob Bruun Larsen (20) und der Spanier Paco Alacacer (25). Mario Götze (26) muss oft zugucken, genau so wie die DFB-Kandidaten Julian Weigl (23) und Mahmoud Dahoud (22) im Mittelfeld. Verdrängt wurden sie übrigens vom Belgier Axel Witsel (29) und dem Dänen Thomas Delaney (27).

Natürlich gibt es auch große deutsche Talente in der Liga wie Timo Werner (22), Julian Brandt (22) und Serge Gnabry (23). In der Alterskategorie Sancho werden sie aber immer weniger, eine Sonderstellung nimmt nur Leverkusens Kai Havertz (19) ein. Der deutsche Fußball muss sich tatsächlich etwas einfallen lassen, um diesen Trend schnell aufzuhalten.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.