• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Ivan Klasnic lehnt Millionen-Vergleich ab

23.09.2018

Bremen Ex-Fußball-Profi Ivan Klasnic hat einem Medienbericht zufolge den in seinem Berufungsverfahren vorgeschlagenen Vergleich zunächst abgelehnt. „Jetzt dauert der Prozess schon zehn Jahre, dann kann er auch 15 Jahre dauern, das ist mir egal“, zitiert die „Kreiszeitung“ (Samstag) Klasnic. Dem Bericht zufolge fordert Klasnic einen zweistelligen Millionenbetrag als Vergleich.

Gericht schlug Klasnic drei Millionen Euro vor

Das Oberlandesgericht in Bremen hatte im Berufungsverfahren um mögliche Behandlungsfehler bei der Nierenerkrankung Klasnics einen Vergleich von rund drei Millionen Euro vorgeschlagen. „Wir halten es für dringend geboten, darüber nachzudenken, ob man sich verständigt“, sagte der Vorsitzende Richter am Ende des ersten Prozesstages am Freitag. Er riet den Prozessbeteiligten über eine Summe von rund drei Millionen Euro für den Ex-Bremer nachzudenken. Eine Idee wäre, die Summe unter drei Beklagten aufzuteilen, sagte er.

Klasnic hat unter anderem den früheren Vereinsarzt von Werder Bremen verklagt. In erster Instanz hatte er vor dem Landgericht Bremen geltend gemacht, dass Ärzte und Einrichtungen seine Nierenerkrankung nicht erkannt und nicht richtig behandelt hätten. Im März 2017 sprach das Gericht Klasnic ein Schmerzensgeld in Höhe von 100 000 Euro zu. Außerdem sollten die Ärzte und Einrichtungen für Klasnics Behandlungskosten und den Verdienstausfall aufkommen. Die Beklagten legten dagegen Berufung ein, deshalb wird der Fall neu verhandelt.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.