• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

110-Millionen-Trio stellt Werder Bremen auf Probe

23.01.2019

Bremen Magisches Dreieck, Büffelherde, Tor-Trio oder einfach „die drei Verrückten“. Mit letzterem „Lob“ hat Florian Kohfeldt, Trainer des SV Werder, jene Stürmer bezeichnet, die in dieser Saison Experten und Fans gleichermaßen verdutzen wie begeistern. Luka Jovic (21), Sebastian Haller (24) und Ante Rebic (25) von Eintracht Frankfurt mischen die Fußball-Bundesliga auf – und stellen an diesem Samstag (18.30 Uhr) die Defensive von Werder Bremen auf eine harte Bewährungsprobe. Alle drei weisen beeindruckende Zahlen auf. Die NWZ nennt diese und vergleicht sie mit den Werten der Bremer.

  Die Toranzahl

Die „drei Verrückten“ haben 29 von 37 Toren des Tabellenfünften der Liga erzielt und damit exakt so viele, wie das gesamte Team von Werder Bremen zusammen. An nur zwei Frankfurter Toren in dieser Saison waren sie überhaupt nicht beteiligt. Der Serbe Jovic führt mit 13 Treffern aktuell die Torschützenliste der Liga an. Der Franzose Haller kommt auf zehn Treffer, der Kroate Rebic steuert sechs Treffer bei. Zum Vergleich: Werders beste Torschützen sind Kapitän Max Kruse und Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein mit je vier Toren.

Jovic steht zudem mit fünf Treffern auch noch auf Platz zwei der Torjägerliste in der Europa League, in der die Hessen alle sechs Partien der Gruppenphase gewannen und nun auf Schachtjor Donezk treffen. Auch Haller traf in diesem Wettbewerb dreimal, Rebic blieb ohne Tor.

  Die Assists

Wer nun denkt, das Trio definiert sich ausschließlich über das Toreschießen, den belehrt die Vorlagenstatistik eines Besseren. Der 1,90 Meter lange Haller ist mit acht Assists sogar der beste Vorbereiter der Liga vor Joshua Kimmich (München), Jadon Sancho (Dortmund) und Florian Neuhaus (Gladbach, alle drei jeweils sieben). Rebic und Jovic legten bisher jeweils vier Tore auf. Mit der Kombination aus zehn Treffern und acht Vorlagen steht Haller auf Platz eins der Scorerliste der Liga. Werders Bester in dieser Kategorie ist Kruse mit vier Treffern und vier Vorlagen.

  Die Minuten pro Tor

Jovic braucht in der Bundesliga in dieser Saison gerade einmal 83 Minuten für einen Treffer. Haller (145) und Rebic (146) liegen in dieser Statistik fast gleichauf. Zum Vergleich: Auch hier ist Kruse Bremens Bester, er benötigt aber 395 Minuten für ein Tor.

  Die Marktwerte

Das Tor-Trio ist Frankfurts Kapital, von dem viele Manager in der Bundesliga träumen dürften. Laut des Portals „transfermarkt.de“ sind Jovic (40), Haller und Rebic (jeweils 35) zusammen 110 Millionen Euro wert. Da alle drei noch sehr jung sind, wird die Eintracht bei der aktuellen Marktentwicklung sogar noch mehr Geld an ihnen verdienen. Zum Vergleich: Werders gesamte Mannschaft weist laut „transfermarkt.de“ einen Gesamtwert von 131,25 Millionen Euro auf. Wertvollste Spieler sind Maximilian Eggestein und Davy Klaassen mit jeweils 20 Millionen Euro.

  Der Einkaufspreis

Frankfurts Manager Fredi Bobic darf sich selbst auf die Schulter klopfen. Jovic wurde im Sommer 2017 für eine Gebühr von lediglich 200 000 Euro für zwei Jahre von Benfica Lissabon ausgeliehen. Die Eintracht besitzt eine Kaufoption in Höhe von zehn Millionen Euro, sie zu ziehen gilt nur als Formsache. Haller kam ebenfalls 2017 für sieben Millionen Euro vom FC Utrecht, sein Marktwert hat sich seitdem verfünffacht. Und Rebic wurde zunächst zweimal vom AC Florenz ausgeliehen, ehe ihn die Hessen für nur zwei Millionen Euro fest verpflichteten. In diesem Sommer verlängerte Bobic den Vertrag mit dem kroatischen Vize-Weltmeister trotz lukrativer Angebote bis 2022 – eine hohe Ablöse im Verkaufsfall ist entsprechend garantiert.

  Das sagt Werder

Kohfeldt beließ es nach dem 1:0-Sieg in Hannover zunächst bei der Aussage, dass es „nun gegen die drei Verrückten aus Frankfurt“ gehe. Mehr ins Detail ging da schon Abwehrmann Sebastian Langkamp: „Jovic ist für mich der kompletteste Stürmer der Liga. Er ist beidfüßig, schnell, trickreich, hat einen guten Torabschluss. Also alles, was man als Innenverteidiger nicht so mag.“ Alle drei hätten eine ungemeine Qualität und würden durch ihre unterschiedlichen Stärken sehr gut zusammenpassen. „Da müssen wir eine große mannschaftliche Geschlossenheit zeigen, um sie aufhalten zu können“, meint Langkamp.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.