• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Jetzt steht Werder Bremen in der Pflicht

02.02.2019

Bremen Es war nur ein Spiel, aber es sind zwei Punkte, denen Werder Bremen noch heute hinterhertrauert. Das Hinspiel gegen den 1. FC Nürnberg dominierte der Fußball-Bundesligist lange Zeit nach Belieben, führte 1:0 durch einen Treffer von Maximilian Eggestein, und sah wie der sichere Sieger aus. Doch in der 92. Minute glich Nürnberg durch Virgil Misidjan aus – und klaute den Bremern zwei Zähler, mit denen der aktuelle Tabellenelfte (26 Zähler) heute punktgleich mit dem Sechsten aus Hoffenheim wäre.

Aus diesen Fehlern will und muss Werder lernen. An diesem Samstag (15.30 Uhr) im Rückspiel beim Club und am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den FC Augsburg sollen sechs Punkte her, um im Kampf um die europäischen Plätze Boden gutzumachen. „Diese Woche ist eine ganz wichtige Woche. Das muss jeder wissen und das habe ich den Jungs auch deutlich gesagt“, sagt Trainer Florian Kohfeldt.

Damit meint der Coach sicher auch das DFB-Pokal-Achtelfinale am Dienstag (20.45 Uhr) bei Borussia Dortmund, doch erst einmal ist der volle Fokus auf die Nürnberger gerichtet. „Ich erwarte einen Gegner, der um alles kämpfen wird“, meint Kohfeldt. Der Tabellenletzte (elf Punkte), der die letzten sechs Ligaspiele verloren hat und seit 13 Partien ohne Sieg ist, werde tief stehen und geduldig aufbauen. Sein Team aber habe inzwischen „das Selbstverständnis, das Sieg oder Niederlage von uns abhängen“.

Die beiden Aufgaben in Nürnberg und gegen Augsburg sind der Auftakt in den Februar, in dem Werder sich von Platz elf aus nach oben pirschen will. Denn auch in Berlin und gegen Stuttgart warten in diesem Monat noch lösbare Aufgaben. „Jetzt werden auf jeden Fall die Weichen gestellt, bevor es auf die Zielgerade geht. Es wäre natürlich schön, wenn wir dann nicht abgeschlagen sind, sondern uns ein gutes Polster erarbeitet haben“, gibt Maximilian Eggestein, mit fünf Treffern Werders bester Torschütze, die Richtung vor.

Bis auf den am Comeback arbeitenden Fin Bartels und den gelbgesperrten Philipp Bargfrede hat Kohfeldt in Nürnberg die Qual der Wahl, auch der zuletzt angeschlagene Milot Rashica steht in der Offensive zur Verfügung. „Personell ist die Situation so gut wie lange nicht“, freut sich Kohfeldt – mit Siegen in den nächsten Wochen soll auch die Tabellensituation so gut wie lange nicht werden.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.