• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Nach hitzigem Hamburger 2:0-Sieg bei Werder Bremen: Das sind die Geschichten des emotionalen Nordderbys

20.09.2021

Bremen Zwei Platzverweise, ein umstrittener Nicht-Elfmeter, ein kurioses Nicht-Tor, ein übermotivierter Bremer und feiernde Hamburger – das erste Nordderby in der 2. Bundesliga zwischen dem SV Werder und dem HSV war vollgepackt mit Emotionen und schrieb Geschichten gleich für vier Fußballspiele. Sachlich betrachtet zog der HSV mit dem 2:0-Sieg mit nun zwölf Punkten an Werder (11) vorbei und sammelte nach der 2:3-Pleite gegen Stadtrivale St. Pauli neues Derby-Selbstvertrauen. Darüber hinaus lieferte die hitzige Partie aber jede Menge Gesprächsstoff. Das sind die vier Geschichten des Derbys.

Hamburger Hallo-Wach-Effekt

Der HSV war die abgezocktere und effektivere Mannschaft, die der Partie nach nur 80 Sekunden mit dem 1:0 durch Robert Glatzel einen Hallo-Wach-Effekt schenkte, die kurz vor der Pause durch Moritz Meyer eiskalt ein zweites Mal zuschlug (45.+1) und die sich jenen Hallo-wach-Effekt nun für die bisher mäßige Saison verspricht. „Es war ein sehr, sehr, sehr schönes Erlebnis für uns heute“, sagte Trainer Tim Walter, der ausgelassen im Kreis seiner Spieler jubelte, während die rund 1000 Hamburger Fans „Derbysieger, Derbysieger“ anstimmten. „Ich bin unglaublich glücklich. So hat man sich das vor dem Spiel ausgemalt. Dass es so kommt, ist wunderschön. Das wird uns auf jeden Fall Rückenwind geben“, meinte Glatzel.

Groß’ Grätschen-Graus

Wären die 96 Minuten nicht so vollgepackt gewesen, wäre wohl noch viel mehr über den Bärendienst diskutiert worden, den Christian Groß seinem Team erwies. Nach fünf Minuten handelte sich der Bremer mit einer wilden Grätsche Gelb ein, ließ die Emotionen hochkommen. Seine zweite überflüssige Grätsche nach 31 Minuten gegen HSV-Torwart Daniel Heuer Fernandes brachte dem völlig übermotivierten Routinier Gelb-Rot ein. „Wir haben uns zweimal durch den Freistoß und die Rote Karte selbst geschwächt“, erkannte Mitchell Weiser.

Weisers Wissenslücke

Der Bremer Zugang war mit seiner Wissenslücke maßgeblich daran beteiligt, dass Werder zwischenzeitlich nicht ausglich. Ducksch zirkelte in der 42. Minute einen Freistoß wunderschön ins Netz, feierte mit den Fans – und wurde zurückgepfiffen, weil Weiser sich regelwidrig in die Mauer der Gäste gestellt hatte. Dass die aufgebrachten Bremer Anhänger im brodelnden und mit 21050 Zuschauer besetzten Weserstadion diesen seit 2019 geltenden neuen Passus nicht kannten, ist dabei verständlich. Dass aber nahezu alle Bremer Profis und vor allem Weiser ein Fragezeichen im Gesicht stehen hatten, ist gleichwohl mindestens verwunderlich. „Ich kannte das einfach nicht. Es ist traurig. Es tut weh für die Mannschaft“, verriet Weiser, während den Hamburgern sofort bewusst war, dass ein Regelverstoß vorlag. „Mein Co-Trainer kannte die Regel, er hat es gleich gesagt. Wir waren der Glücklichere, auch wenn es ein schönes Tor war“, kommentierte Coach Walter.

Schiri Stegemann

Schiedsrichter Sascha Stegemann war fortan der Buhmann im Stadion, wurde beim Gang in die Kabinen mit unzähligen Bechern Bier aus der Bremer Ostkurve beworfen. Beim Ducksch-Freistoß lag er richtig, beim Ducksch-Nicht-Elfmeter in der 36. Minute dafür falsch. HSV-Abwehrchef Sebastian Schonlau (sah in der 52. Minute auch noch die Ampelkarte) hatte im Strafraum Werders Angreifer zu Fall gebracht, das Weserstadion tobte, aber Stegemanns Pfeife blieb still und der VAR griff nicht ein. „Das ist ein ganz klarer Elfmeter. Ich komme an den Ball, bin mit dem Körper vor ihm und er klemmt meinen Arm ein. Am Ende trifft er mich auch mit dem Fuß unten nochmal“, meckerte Ducksch. „Dann bekommst du auch in der Situation mit Marvin den Elfmeter nicht – und ich glaube, dass es für uns alle ein Elfmeter war“, meinte auch Trainer Anfang. Und so brachte Keeper Michael Zetterer das hitzige und aus Bremer Sicht ernüchternde Nordderby auf den Punkt: „Es lief heute alles gegen uns. In puncto Einsatz können wir uns aber nichts vorwerfen lassen.“

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.