• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Unfall Bei Großenkneten
Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt

NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

15 Millionen Euro – Davy Klaassen soll Thomas Delaney ersetzen

27.07.2018

Bremen Werder Bremen greift so tief in die Tasche, wie es der Sportverein von der Weser in seiner langen Geschichte noch nie getan hat: Der Niederländer Davy Klaassen wechselt für die Ablösesumme von etwa 15 Millionen Euro vom englischen Premier-League-Club FC Everton zum Fußball-Bundesligisten. Am Donnerstagabend kam der 25-Jährige in Bremen an, um im Klinikum Links der Weser den traditionellen Medizincheck zu absolvieren. An diesem Freitag wird er aller Voraussicht nach vorgestellt, ein Einsatz im Testspiel am Abend bei Zweitligist Arminia Bielefeld (19 Uhr) ist aber noch unwahrscheinlich.

Damit bekommt Trainer Florian Kohfeldt seinen Wunschspieler, der Thomas Delaney (für 20 Millionen Euro zu Borussia Dortmund gewechselt) auf der Acht – der Schnittstelle zwischen defensivem und offensivem Mittelfeld – ersetzen soll. Klaassen unterschreibt sogar einen Vierjahresvertrag, Werder bindet den 16-maligen niederländischen Nationalspieler damit langfristig.

Der in Hilversum geborene Profi machte vor allem in seinen Jahren bei Ajax Amsterdam auf sich aufmerksam. Von 2011 bis 2017 kam der Rechtsfuß in 126 Spielen auf 44 Tore und 30 Vorlagen für den Spitzenverein aus seinem Heimatland. 2016 wurde er in den Niederlanden sogar zum „Spieler des Jahres“ gewählt.

Im vergangenen Sommer wagte er dann den Sprung in die Premier League, der FC Everton überwies stattliche 27 Millionen Euro nach Amsterdam. Weil aber Trainer Ronald Koeman, der Klaassen unbedingt verpflichten wollte, dort früh in der Spielzeit freigestellt wurde, saß der Kreativkopf plötzlich nur noch auf der Bank. Lediglich auf sieben Einsätze kam er bei dem Verein aus Liverpool, suchte deswegen nun eine neue Herausforderung.

Klaassens künftige Mitspieler freuen sich jedenfalls auf ihn. „Ich hoffe, dass Davy kommt. Er ist ein sehr guter Spieler für die Acht, der gut in unser System passen könnte“, hatte Werders Abwehrchef Niklas Moisander im Interview mit dem „Kicker“ betont. Der Finne spielte von 2012 bis 2015 zusammen mit Klaassen bei Ajax.

„Spielerisch ist er bockstark“, sagte Martin Harnik am Donnerstagnachmittag bei einem offiziellen Medientermin. „Er würde uns mit seiner Qualität schon weiterhelfen“, führte der 31-Jährige wohl in dem Wissen aus, dass der Transfer kurz bevorsteht. Die Rekord-Ablöse überrasche ihn überhaupt nicht, meinte der Zugang von Hannover 96: „Die Zahlen werden doch immer verrückter, im europäischen Vergleich ist er doch fast ein Schnäppchen.“

Werders bisheriger Rekord-Zugang war laut „transfermarkt.de“ bisher Marko Marin. 2009 wechselte der Techniker für 8,2 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach zu den Bremern. Marin konnte die in ihn gesetzten Hoffnungen an der Weser damals nicht erfüllen – nun soll es Klaassen besser machen.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.