• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Stürmer Füllkrug freigestellt – Debatte um System: Bei Werder Bremen brodelt es schon wieder gewaltig

21.10.2021

Bremen Die Mannschaft inkonstant und fehleranfällig, der Trainer aufgrund seines festgefahrenen Systems in der Kritik und nun ein Stürmer freigestellt – nach nur zehn Spieltagen in der 2. Fußball-Bundesliga ist die Stimmung bei Werder Bremen auf dem vorläufigen Tiefpunkt. Die Spannungen im und rund um den Traditionsverein von der Weser haben in den vergangenen Tagen deutlich zugenommen, da wurde am Mittwoch auch noch ein Kabinenstreit zwischen Torlos-Angreifer Niclas Füllkrug und Scouting-Leiter Clemens Fritz öffentlich.

Die Freistellung

„Füllkrug vom Training freigestellt“ lautete die kurze Überschrift über jene Mitteilung, die Werder um 13.30 Uhr publizierte. Darin erklärte der Verein, dass es nach dem enttäuschenden 0:3 bei Darmstadt 98 am vergangenen Sonntag in der Kabine eine Auseinandersetzung zwischen Füllkrug und Fritz gegeben habe. In dieser sei der Stürmer „mehrfach ausfällig gegenüber dem Ex-Werder-Kapitän“ geworden. „Diesen Vorfall konnten wir als Verein so nicht hinnehmen. Daher haben wir die Entscheidung getroffen, Niclas für drei Tage freizustellen“, sagte Bremens Sportchef Frank Baumann und erklärte: „Niclas wird neben der temporären Freistellung einen bereits festgelegten Betrag an soziale Projekte spenden, mit denen wir als Verein zusammenarbeiten.“

Die Einordnung

Füllkrugs Freistellung endet bereits an diesem Donnerstag, am Mittwoch durfte er aber nicht mit dem Team trainieren. „Ich habe mich bei Clemens, beim Trainerteam und auch bei der Mannschaft entschuldigt. Ich habe eine Grenze zwischen Spieler und Verantwortlichem überschritten. Das darf mir nicht passieren“, wurde der Torjäger außer Dienst in der Werder-Mitteilung zitiert. Der Kabinen-Eklat ist indes der Höhepunkt einer bisher für den 28-Jährigen enttäuschend verlaufenen Saison. Eigentlich war Füllkrug als Hoffnungsträger im Sturm eingeplant, bis Coach Markus Anfang seinen früheren Schützling Marvin Ducksch von Hannover 96 verpflichten ließ. Seitdem ist Ducksch im Sturmzentrum gesetzt, Füllkrug fristet eine frustrierende Reservistenrolle. Wenn der Angreifer dann mal als Joker ran darf, agiert er unglücklich – er wartet noch immer auf sein erstes Saisontor. Nach dem Darmstadt-Spiel zählte ihn Anfang erstmals öffentlich an, sagte: „Wir wechseln einen zweiten Stürmer ein, dann muss am Ende des Tages aber auch etwas kommen.“ Auch der, der reinkomme, könne mal einen Akzent setzen und eine Partie drehen, meinte er in Richtung Füllkrug.

Die Unordnung

Der Füllkrug-Eklat lenkt nun erst einmal davon ab, dass bei Werder längst eine Taktik-Diskussion aufgekommen ist. Neu-Trainer Anfang setzt rigoros auf sein offensives 4-3-3-System und weicht davon keinen Zentimeter ab, obwohl ihm dafür teilweise die passenden Fußballer fehlen. Diese spielen durch das festgefahrene System auf für sie ungewohnten Positionen – oder eben wie Füllkrug gar nicht. Ducksch ist zwar gesetzt, aber in einem anderen System könnte der Trainer auch beiden Stürmern von Beginn an eine Chance geben. Zumal es gerade auf den beiden offensiven Außenpositionen sowohl am Personal als auch an der Qualität bisher gemangelt hat.

Sportchef Frank Baumann hat sich gegen Medienberichte über eine schlechte Stimmung zwischen Trainer Markus Anfang sowie der Mannschaft von Werder Bremen und dem Trainer-Team deutlich gewehrt. Als „abenteuerlich“ bezeichnete der Manager am Mittwoch in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz des Fußball-Zweitligisten angebliche Probleme zwischen dem seit Sommer installierten Bremer Coach und dem Team.

„Ich möchte behaupten, weil bereits eine Trainer-Diskussion begonnen wurde, zu einem Zeitpunkt, der völliger Quatsch und überhaupt nicht gerechtfertigt ist, dass ich aus voller Überzeugung Markus schützen werde, weil er eine sehr gute Arbeit macht“, betonte Baumann. Der Bundesliga-Absteiger steht mit 14 Punkten nach zehn Spieltagen lediglich auf Rang zehn, fünf Zähler hinter Relegationsplatz drei.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.