• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

„Jetzt müssen wir liefern“

15.02.2019

Bremen Drei Punkte Rückstand auf die Europa-League-Plätze, Pokal-Viertelfinale erreicht: Für Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt beginnt mit dem Spiel bei Hertha BSC an diesem Samstag (18.30 Uhr) die heiße Saison-Phase. „Jetzt kommen die Spiele, in denen die Entscheidungen fallen. Es gibt keine Zufriedenheit bei uns, sondern jetzt müssen wir liefern“, sagte der Bremer Coach am Donnerstag: „Die Ansprachen, in denen wir sagen: ,Wir haben noch 20 Spiele Zeit‘, sind vorbei.“

Mit Platz zehn hat sich der Fußball-Bundesligist in eine „gute Ausgangsposition“ gebracht, findet Kohfeldt: „Wir haben einen Schritt gemacht.“ Damit meinte der 36-Jährige vor allem die Leistungen beim überraschenden Pokal-Erfolg in Dortmund und das souveräne 4:0 gegen den FC Augsburg, die für neuen Schwung gesorgt haben. „Wir haben in den Spielen einen Schlüssel gefunden und anders als mit gutem Fußball die Partie gewonnen“, lobte Kohfeldt.

Immer wieder gab es bei Werder in der Vergangenheit die Möglichkeit, sich in der Tabelle oben festzusetzen, immer wieder gab es dann aber auch Rückschläge. Auch dort haben die Bremer laut Kohfeldt einen weiteren Schritt nach vorn gemacht. „Ich muss darauf nicht hinweisen“, sagte der Fußball-Lehrer: „Alle Jungs wollen was erreichen. Jetzt kommen sie in einen Flow rein.“

Dies soll sich am Samstag im Olympiastadion zeigen. Im Tabellenachten aus Berlin wartet ein direkter Konkurrent. Mit einem Sieg kann der Hauptstadt-Club überholt werden, bei einer Niederlage allerdings wird der Abstand wieder größer.

Für die Saison-Endphase wird auch Routinier Claudio Pizarro eine immer größere Rolle einnehmen. Auch wenn der 40-jährige beste ausländische Torjäger der Bundesliga-Geschichte derzeit nur zu Kurzeinsätzen kommt, besitzt er für die Werder-Elf eine hohe Wichtigkeit. „Ich habe ihn am Sonntag bewusst vor dem Augsburg-Spiel in der Kabine reden lassen. Das macht er überragend“, schwärmte Kohfeldt: „Er hilft aber auch nicht nur mit Worten, sondern alleine mit seiner Ausstrahlung.“

Pizarros Worte haben auch Milot Rashica angestachelt. Der Kosovare erzielte beim 4:0-Erfolg zwei Treffer, musste dann verletzt vom Platz. Für Samstag steht der 22-Jährige allerdings wieder zur Verfügung. „Er kann den Unterschied ausmachen“, sagte Kohfeldt.“

Was in Berlin neben der guten Form auch für Werder spricht: Hertha-Trainer Pal Dardai hat in seinen bisherigen sieben Begegnungen gegen die Bremer noch keinen Sieg geholt. „Ich hätte nichts dagegen, dass das so bleibt“, schmunzelte Kohfeldt: „Aber wir tun gut daran, dass wir uns nicht auf Statistiken verlassen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.