• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Werder Trainer Florian Kohfeldt: Glücklich in Bremen: ja – klares Bekenntnis: nein

20.02.2021

Bremen Seit dem 10. November 2017 ist Florian Kohfeldt inzwischen Cheftrainer von Werder Bremen, hat den Verein einmal fast in den Europapokal geführt und wäre mit ihm einmal beinahe abgestiegen. Vor allem in der katastrophalen Vorsaison machten Coach und Club eines klar: Wir gehen gemeinsam auch durch schwere Zeiten. Sportlich hat sich der Fußball-Bundesligist von der Weser in dieser Spielzeit inzwischen stabilisiert. Neben dem Platz aber könnten nun turbulente Tage und Wochen warten. Seitdem am Montag bekannt geworden war, dass Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose nach der Saison zu Borussia Dortmund wechselt, mehrten sich die Spekulationen, dass Kohfeldt oben auf der Wunschliste von Gladbach-Manager Max Eberl stehen würde – und der Bremer Trainer schaffte es am Freitag nicht, Fahrt aus der Gerüchteküche zu nehmen.

Das sagt Kohfeldt

Glücklich ja, klares Bekenntnis nein: Das war Kohfeldts Botschaft am Freitagmittag auf der offiziellen Pressekonferenz vor Werders Auswärtsspiel an diesem Sonntag (18 Uhr) bei der TSG Hoffenheim. Er sei „sehr, sehr gerne Trainer von Werder Bremen“, ein Versprechen für die kommende Saison vermied der 38-Jährige dennoch. „Für mich hat sich nichts verändert – auch in dieser Woche nicht. Im Sommer bin ich 20 Jahre in diesem Verein und jeder Tag hier ist wunderbar, auch wenn wir letzte Saison harte Zeiten hatten. Ich weiß, was für ein Privileg es ist, dass ich hier arbeiten darf. Ich bin voll fokussiert auf die Ziele, die wir noch erreichen wollen“, sagte der Bremer Coach.

Die konkreten Fragen nach seiner Zukunft ließ er dennoch unbeantwortet. Er habe noch zwei Jahre Vertrag und sei „sehr glücklich“, dass er bei Werder Trainer sei. „Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, meinte Kohfeldt. Er sei in seinem vierten Jahr Bremer Chefcoach, es habe in dieser Zeit immer wieder Gerüchte um seine Person gegeben. „Diese Fragen auf den Pressekonferenzen sind ja nicht neu, doch ich sitze immer noch hier“, erklärte er. Ob er indes eine Ausstiegsklausel in seinem bis 2023 laufenden Vertrag habe (Rose hatte von so einer in Gladbach Gebrauch gemacht), wollte der Coach wie üblich nicht verraten. „Ich glaube, das wäre eine Weltpremiere, wenn ich hier jetzt Vertragsinhalte preisgeben würde. Da werde ich ganz sicher nicht drüber reden.“

Das sagt Baumann

Auch Frank Baumann wollte nicht näher auf das Thema eingehen. „Es gibt keinen neuen Sachstand. Ich bin da ganz entspannt“, sagte der Bremer Manager. Kohfeldt habe „sehr, sehr eindrucksvoll in den letzten Jahren gezeigt, wie er zu diesem Verein steht und mit welcher Leidenschaft er diese Aufgabe angeht.“ Auf die Nachfrage an Kohfeldt, warum der Trainer sich nicht ganz klar bekennen könne für die kommende Spielzeit, ging Baumann dazwischen und antwortete: „Dann sucht in zwei Wochen ein anderer Club einen Trainer, dann kommen wieder Spekulationen auf.“

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.