• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Auf dem besten Weg zur Stammkraft

29.01.2019

Bremen Große Töne sind nicht die Art von Johannes Eggestein. Als der 20-Jährige am späten Samstagabend im Innenraum des Weserstadions gefragt wurde, ob er sich bereits als Stammspieler bei Werder Bremen fühle, lächelte er nur verlegen. „Das weiß ich nicht. Aber ich bin auf jeden Fall auf einem guten Weg“, meinte Eggestein. Zuvor hatte er 86 Minuten lang gegen Eintracht Frankfurt die linke Außenbahn beackert, sich beim 2:2 (1:1) gegen einen erfahrenen Verteidiger wie David Abraham behauptet, ehe Claudio Pizarro für ihn auf das Feld kam – jene Fußball-Legende, die sich inzwischen hinter dem 20 Jahre jüngeren Kollegen anstellen muss.

Die Zahlen belegen, dass der deutsche Junioren-Nationalspieler und jüngere Bruder von Mittelfeldmotor Maximilian (22) in der Tat auf dem besten Weg zur Stammkraft an der Weser ist. In zwölf von 19 Liga-Spielen stand Eggestein in dieser Saison auf dem Platz, von den vergangenen zehn Partien verpasste er nur zwei – und zwar nicht, weil die Form nicht stimmte, sondern einmal aufgrund eines Infekts und einmal wegen einer leichten Blessur. Bedeutet auch: Ist Eggestein fit, gehört er zumindest zu den ersten 14 Spielern bei Trainer Florian Kohfeldt, zuletzt sogar vermehrt zu den ersten elf. Ein Tor und zwei Vorlagen stehen für den Rechtsfuß bisher auf dem Scorer-Konto. Dazu kommt ein Treffer im DFB-Pokal, in dem er ebenfalls in beiden Runden auf dem Platz stand.

Zum Vergleich: In der Vorsaison war das Talent, das in Hannover geboren wurde und 2013 vom TSV Havelse in die B-Jugend der Bremer wechselte, lediglich auf sieben Einsätze in der gesamten Spielzeit gekommen. Eggestein verbrachte den größten Teil der Saison damit, in der Reserve Spielpraxis zu sammeln. Das Versprechen auf eine große Zukunft, das in Bremen schnell die Runde machte, schien sich langsamer einzulösen, als viele es prophezeit hatten. Kohfeldt und Sportchef Frank Baumann betonten gebetsmühlenartig, dass man dem jungen Spieler noch Zeit geben und ihn nicht zu früh verheizen wolle.

In dieser Phase war vor allem Geduld gefragt. Nun ist „Jojo“ Eggestein Woche für Woche präsent, was Kohfeldt dazu veranlasste, vor Weihnachten zu sagen, dass man ihn „schon jetzt als Stammspieler“ bezeichnen könne. „Ich hoffe natürlich, immer mehr Einsatzzeiten zu bekommen. Umso mehr, umso besser“, meinte Eggestein am späten Samstagabend. Neben dem gesetzten Max Kruse hat Martin Harnik (31) derzeit bei Trainer Kohfeldt sehr gute Karten. Eggesteins größte Rivalen um einen Platz in der Startelf sind dementsprechend Milot Rashica (22) und Josh Sargent (18). Pizarro (40) ist aktuell als Joker gefragt.

Johannes Eggestein machte gegen die Frankfurter durchaus Werbung in eigener Sache. Zwar war er nicht unmittelbar an den auffälligsten Aktionen seiner Mannschaft beteiligt, viele Angriffe initiierte er aber mit. Und auch er hätte das 1:0 erzielen können, hätte Bruder Maximilian in der 22. Minute auf ihn quer gespielt anstatt in ein gewagtes Dribbling zu gehen – mit Erfolg, Eggestein „senior“ traf nach einer gekonnten Pirouette zur Führung. „Ich stand ja quasi zwei Meter daneben, das hat er schon super gemacht. Ich wusste, dass er das kann“, meinte Johannes Eggestein grinsend.

Und dann ist da ja noch das eine Thema, durch das beide Eggesteins derzeit permanent in den Medien vertreten sind. Wann verlängern sie ihre Verträge? Oder verlassen sie doch noch den SV Werder? „Ich weiß selber nicht, wann es so weit sein wird. Es werden sicher noch Gespräche folgen“, sagte Johannes Eggestein zuletzt. Dabei läuft sein Kontrakt in diesem Sommer aus, das Arbeitspapier seines Bruders geht immerhin noch bis 2020. Beide ließen jedoch immer wieder durchblicken, dass sie sich an der Weser sehr wohl fühlen. Das beste Argument für eine grün-weiße Zukunft von Johannes Eggestein sind ohnehin steigende Einsatzzeiten. „Umso mehr, umso besser“, geht es nach dem 20-Jährigen.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.