• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Fußball-Bundesliga: Werder schickt Schalke tiefer ins Tal der Tränen

31.05.2020

Gelsenkirchen Werder Bremen hat seinen Aufwärtstrend der vergangenen Wochen bestätigt und die Krise des FC Schalke 04 genutzt. Mit dem 1:0 (1:0)-Sieg am Samstag in der Veltins-Arena setzte der Tabellen-17. nach dem 1:0-Sieg in Freiburg und dem 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach ein weiteres Ausrufezeichen im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga. Der Siegtreffer gelang Leonardo Bittencourt in der 32. Minute mit einem Distanzschuss, bei dem der zurück ins Team gerutschte Schalke-Torhüter Alexander Nübel machtlos war. Die Mannschaft von Trainer David Wagner dagegen setzt seine Talfahrt ungebremst fort und ist wie zuletzt in der Saison 1996/1997 nun seit elf Spielen sieglos.

Wagner hatte sich für den bereits vierten Torwart-Tausch in der laufenden Saison entschieden. „Weil Schubi in den letzten Spielen der Mannschaft leider nicht helfen konnte und die Sicherheit geben konnte, die wir uns erhofft und erwartet haben“, erläuterte Wagner seine Entscheidung im TV-Sender Sky. „Dementsprechend haben wir uns für den Wechsel entschieden.“

So durfte sich der 23 Jahre alte Nübel nach zuletzt vier Einsätzen seines Kontrahenten Markus Schubert erneut beweisen, blieb allerdings weitgehend beschäftigungslos. Wie zuletzt beim 1:2 in Düsseldorf agierten die Königsblauen aus einer Fünfer-Abwehrkette mit den zwei frischen Kräften Jean-Clair Todibo und Juan Miranda auf der linken Seite.

Die erhoffte defensive Stabilität hielt aber nur eine gute halbe Stunde. Bittencourt nutzte einen Ballverlust von Todibo und brachte die Bremer mit einem für Nübel nicht zu haltenden Distanzschuss aus rund 20 Metern mit 1:0 in Front. Die beste Chance zum Ausgleich verpasste Weston McKennie, der gegen Düsseldorf die Führung erzielt hatte, mit einem Kopfball knapp neben das Bremer Tor.

Die mit nur sieben Punkten schlechteste Rückrunden-Mannschaft aus Gelsenkirchen vermochte es wie zuletzt nicht, den Gegner mit spielerischen Mitteln unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. Die Norddeutschen bestätigten auch gegen ihren Lieblingsgegner ihren Aufwärtstrend.

In der zweiten Hälfte sollte Benito Raman, der für den schwachen Rabbi Matondo kam, als zweite Spitze neben Michael Gregoritsch für mehr Schwung in der Offensive sorgen. Und tatsächlich hatte Raman (53.) das 1:1 auf dem Fuß, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Werder-Keeper Jiri Pavlenka. Kurz vor seiner Auswechslung gegen Ahmed Kutucu schoss Gregoritsch aus zentraler Position über den Querbalken. Zumindest merkte man den Gastgebern nun phasenweise an, dass sie sich gegen die achte Rückrunden-Niederlage und die vierte nacheinander stemmen wollten.

Spielerisch blieb die kampfbetonte Partie bis zum Ende allerdings aus sehr mäßigem Niveau. In der Schlussphase übernahmen sogar die Gäste wieder die Initiative, ohne dass etwas Zählbares dabei herauskam. Gleichwohl konnte Bremen drei wichtige und verdiente Zähler mitnehmen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.