• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Werders Weltmeister trifft nun reale Stars

06.08.2019

London /Bremen Deutschland ist Weltmeister – in der Fußball-Simulation Fifa 19. Mohammed Harkous hat das Spiel zu seinem Beruf gemacht, seit Sonntag ist der Profi von Werder Bremen der erste deutsche Champion. In der Londoner O2 Arena, wo sonst Musikstars wie Michael Bublé auftreten oder die besten Tennisspieler der Welt ihr Saisonfinale ausspielen, gewann Mohammed „MoAuba“ Harkous das Endspiel gegen Titelverteidiger Mossad „Msdossary“ Aldossary aus Saudi-Arabien mit einem Gesamtergebnis von 3:2. Er darf sich über 250 000 Dollar Preisgeld freuen – und eine Einladung zur Kür der besten realen Fußball-Stars bei der Fifa-Gala am 23. September in Mailand.

„Es fühlt sich einfach super an, aber es ist immer noch nicht real“, sagt der 22-jährige Harkous. Der Titel bedeute ihm sehr viel. Seit dem vorigen Jahr steht „MoAuba“ beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen unter Vertrag. Mit seinem Mannschaftskollegen Michael „MegaBit“ Bittner repräsentierte er Deutschland auch beim E-Nations Cup im April. Die beiden besten deutschen Fifa-Spieler zocken für Werder, und der Club steht hinter seinen Investitionen in den E-Sport-Bereich. „Die Bedeutung des E-Sport ist bei Werder im Laufe des Jahres in vielen Bereichen gestiegen“, sagt Dominik Kupilas, der bei den Bremern für E-Sport verantwortlich ist.

Der Verein glaube an die Zukunft der Fifa-Branche, auch wenn die Bedeutung im Vergleich zu anderen E-Sport-Disziplinen, wie zum Beispiel dem weltweit wichtigsten Spiel League of Legends, noch gering ist. „Im Fifa-Bereich wurde dieses Jahr bei der WM ein Rekordgesamtpreisgeld von 500 000 US-Dollar ausgeschüttet“, sagt Kupilas. Das allein zeige, dass die Bedeutung steige. „Ich bin ganz sicher, dass es weiter in diese Richtung gehen wird“, betont er.

So wie Werders Fußballprofis, spielt auch „MoAuba“ hauptberuflich. Je nach Zeitpunkt in der Saison trainiert er acht bis zehn Stunden am Tag. „Jedes Jahr im September kommt ein neues Fifa-Spiel auf den Markt“, erklärt Kupilas. Dann müssten die Spieler die ersten Wochen und Monate lernen, das Spiel so gut es geht zu beherrschen. Danach würde das Training vor dem Bildschirm zwar weniger, „zum Alltag gehören aber auch ein Sportprogramm sowie Medien- und Sponsorenverträge“.

„MoAuba“ stand früher selbst als Stürmer auf dem Fußballplatz. Aus dieser Zeit stammt auch sein Spitzname. „Er sah Pierre-Emerick Aubameyang früher einmal sehr ähnlich“, erzählt der Werder-Verantwortliche. Aufgrund seiner Schnelligkeit als Stürmer hätten ihm seine Teamkollegen irgendwann den Spitznamen Aubameyang gegeben. Weil der 22-Jährige aber gar kein Fan des Arsenal-Stars sei, wurde aus „MoAubameyang“ im letzten Jahr „MoAuba“.

Bevor die Vorbereitung auf die neue Saison losgeht, will der Weltmeister seinen Erfolg genießen und Urlaub machen. „Die Zeit werde ich dann nutzen, die vergangenen Monate und das am Wochenende Erlebte zu verarbeiten“, sagt er. Lange wird „MoAuba“ den Controller aber nicht aus der Hand legen, denn schon bald kommt das neue Fifa-Spiel auf den Markt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.