• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

VfL freut sich auf Pizarro und Co.

20.05.2019

Lübeck /Oldenburg Nach dem letzten Saisonspiel ist vor dem Testspiel-Höhepunkt: Mit einer 2:5-Niederlage beim Vizemeister VfB Lübeck hat sich der schon zuvor als Absteiger feststehende VfL Oldenburg aus der Fußball-Regionalliga verabschiedet. An diesem Montag nun freuen sich die Grün-Weißen auf das Gastspiel von Bundesligist Werder Bremen. Anpfiff der Partie ist um 18.15 Uhr im Marschwegstadion.

„Das Spiel gegen Werder ist auch ein Dank an die Mannschaft“, sagt VfL-Präsident Rainer Bartels mit Blick auf den sensationellen Aufstieg vor einem Jahr. Bartels weist darauf hin, dass für alle Sitzplatzkarten-Inhaber freie Platzwahl gilt und sich daher ein frühes Erscheinen lohnt. Die Bremer werden laut eigenen Angaben mit nahezu allen Stars kommen – ob Claudio Pizarro und Co. auflaufen oder „nur“ für Selfies und Autogramme zur Verfügung stehen, bleibt abzuwarten.

Schiedsrichter der Partie ist im übrigen Sven Jablonski. Der Bundesliga-Schiedsrichter kommt aus Bremen und darf deswegen im Pflichtspielbetrieb Werder nicht pfeifen.

In Lübeck lag der VfL von Trainer Dario Fossi aussichtslos schon zur Pause 0:3 hinten. Yannick Deichmann (2) und Tommy Gruppe hatten für die Lübecker getroffen. Es drohte eine Klatsche, nach Wiederbeginn aber spielte der VfL mutigeren Fußball. „Meine Spieler haben nach dem 0:3 trotzdem die Köpfe nicht hängen lassen und die zweite Halbzeit dann ausgeglichen gestaltet“, meinte Fossi.

Lennart Blömer verkürzte nach einer Ecke mit einem Schuss aus 17 Metern auf 1:3 (59.). Nachdem Stefan Richter den alten Abstand durch einen Handelfmeter wieder hergestellt hatte, verkürzte Efkan Erdogan mit einem Schuss aus 14 Metern erneut für den VfL. Zwei Minuten vor dem Abpfiff sorgte wiederum Richter mit einem Kopfball für den Endstand. „Wir sind zwar abgestiegen und haben auch hier verloren, das Spiel und besonders die zweite Halbzeit waren aber ein guter Abschluss der Saison“, sagte Fossi.

Durch diese Niederlage haben die Oldenburger einen unrühmlichen Rekord aufgestellt. Sie sind die erste Mannschaft seit der Regionalligareform 2012, die alle Auswärtsspiele verloren hat.

VfL: J. Zohrabian - Nienaber, Tjardes (34. Lubaca), Frenzel, Köhler - König (69. Rahmig), Erdogan - Kaissis, Schmidt, Blömer - Badjie (60. Mittelstädt).

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.