• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Fußball: Personallage erhöht Druck bei kniffliger Spielersuche

10.01.2020

Mallorca Eigentlich sollten der oder die Neuen längst da sein. Er sei sehr zuversichtlich, dass der Eine oder Andere noch die mallorquinische Sonne genießen dürfe, hatte Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt vor der Abreise ins Trainingslager nach Mallorca gesagt. Doch auch am vorletzten Tag des Vorbereitungscamp auf der Baleareninsel musste Kohfeldt am Donnerstag mit dem bisherigen Kader auskommen. Der Tabellenvorletzte tut sich bei der Suche nach Verstärkungen für den Abstiegskampf weiter schwer.

„Wir sind auf der Suche und sondieren den Markt schon seit längerer Zeit. Im Winter ist es aber komplizierter – gerade bei unserer Tabellensituation und unseren finanziellen Möglichkeiten“, sagte Sportchef Frank Baumann am Donnerstag im Trainingslager auf Mallorca.

Nach der schlechtesten Hinrunde der Vereinsgeschichte und den großen Verletzungsproblemen suchen die Bremer mindestens einen Spieler für den Angriff. Zudem wird ein Profi gesucht, der Dominanz ausstrahlt und Führungsqualitäten besitzt – egal auf welcher Position.

Ideen gebe es viele, heißt es von den Bremer Verantwortlichen immer wieder. Allein die Umsetzung gestaltet sich schwierig. Dabei würden die Bosse um Aufsichtsratschef Marco Bode durchaus etwas mehr Geld zur Verfügung stellen, als das bei den stets zurückhaltenden Bremern sonst üblich ist. Die Angst vor dem Abstieg würde die Bremer mutiger werden lassen, schließlich hätte ein Gang in die Zweitklassigkeit unübersehbare Folgen. Man sei bereit, mehr „Risiko einzugehen“, sagte Bode am Donnerstag am Rande der ersten Trainingseinheit das Tages. Gleichwohl stellte der Ex-Profi und Europameister von 1996 klar: „Wir werden nichts Unvernünftiges machen.“

Die Suche nach neuen Spielern bekommt noch mehr Bedeutung, weil sich nun auch noch Leonardo Bittencourt verletzt hat. Der aus Hoffenheim ausgeliehene Offensivspieler zog sich auf Mallorca eine leichte Kapselverletzung im Sprunggelenk zu und muss mit dem Training aussetzen. Auch der Japaner Yuya Osako trainierte individuell, genau wie Milos Veljkovic und Ludwig Augustinsson. Fin Bartels, Josh Sargent und Michael Lang klagen zudem über muskuläre Pro-bleme, Philipp Bargfrede blieb im Hotel. So fehlten Werder am Donnerstag viele Mann beim Training – und dass, nachdem die Spieler einen Regenerationstag am Dienstag und einen freien Tag am Mittwoch genießen konnten.

Spekulationen gibt es derweil um eine Verpflichtung von Amin Younes. Der 26-jährige Ex-Nationalspieler spielt beim SSC Neapel keine Rolle mehr, soll laut italienischen Medien in Kontakt mit Werder stehen. Eine Ausleihe sei im Gespräch.

Da Werder bereits an diesem Freitag nach Bremen zurückkehrt, scheint ausgeschlossen, dass noch ein neuer Spieler das gute Wetter auf Mallorca genießt. Auch bis zum letzten Testspiel der Vorbereitung gegen Hannover 96 an diesem Sonntag (13 Uhr, unter Ausschluss der Öffentlichkeit) wird es knapp. Und eine Woche später steht dann schon der Rückrundenstart beim Keller-Konkurrenten Fortuna Düsseldorf (Samstag, 18. Januar, 15.30 Uhr) an. So wie es aussieht, wird Kohfeldt auch da mit seinem bisherigen Kader planen müssen.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.