• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Durchweichter Platz lässt kein Oldenburger Derby zu

16.03.2019

Oldenburg Das mit Spannung erwartete zweite Stadtderby in der laufenden Regionalliga-Saison zwischen dem VfB und dem VfL Oldenburg lässt noch ein bisschen länger auf sich warten. Das für diesen Sonntag (15 Uhr, Marschwegstadion) geplante Duell wurde am Freitagvormittag wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Auch die für diesen Samstag (16 Uhr) angesetzte Partie SSV Jeddeloh - Werder Bremen II fällt aus.

Anders als in den vergangenen Spielzeiten liegen die Teams in puncto Spielplan voll im Soll. Am Osterwochenende findet kein regulärer Spieltag statt, so dass als Ausweichtermine für das Stadtderby Karsamstag oder Ostermontag in Frage kämen. „Über einen Nachholtermin werden wir so bald wie möglich informieren“, teilte Jana Miglitsch vom Norddeutschen Fußball-Verband mit.

Der VfL hat indes die Weichen für die neue Saison gestellt. Nachdem Trainer Dario Fossi und Kapitän Nils Frenzel in der Vorwoche ihre Zusage für eine weitere Spielzeit gegeben hatten, schlossen Sportleiter Detlef Blancke und Franz Haake (Geschäftsführer der Fußball-GmbH) die Gespräche mit elf weiteren Spielern ab. Co-Trainer Daniel Isailovic wird weiter zum Spielerkader gehören. Unabhängig von der Ligazugehörigkeit wollen Conrad Azong, Jannes Hillerns, Justin Tjardes, Deik Oetjen, Andrik Zohrabian, Lennart Blömer, Joshua König, Jonas Siegert, Ali Sandoghdar und Mikka-Lasse Nienaber beim VfL bleiben.

„Mit Jannik Zohrabian, Kai Kaissis, Marten Schmidt und Kristof Köhler sind die Gespräche zudem weit fortgeschritten. Damit haben wir ein gutes Gerüst“, freut sich Blancke: „Mit den anderen Spielern werden wir in den nächsten Tagen sprechen.“

Damit haben die VfL-Verantwortlichen auch die wichtigste Bedingung von Fossi erfüllt. „Ich habe nicht rumgeeiert und noch auf ein anderes Angebot gewartet. Der Verein und ich haben bewusst sehr früh ein Zeichen gesetzt. Wir wollen, dass viele Spieler beim VfL bleiben“, sagt der Coach. „Wir sind in der Regionalliga wohl an der fehlenden Erfahrung gescheitert. Wir brauchen einen guten und erfahrenen Kader, um in der Oberliga oben mitzuspielen, da sind wir jetzt auf einem sehr guten Weg“, meint Fossi.

Während der VfL-Trainer seinem Team ein freies Wochenende gönnt, testet der VfB an diesem Samstag (18.30 Uhr, Maastrichter Straße) in Oldenburg gegen den Oberligisten BV Cloppenburg. VfB-Trainer Marco Elia: „Wir wollen im Rhythmus bleiben.“

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.