• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

Prager Nachwuchs streicht Geld und Ruhm ein

14.01.2006

CLOPPENBURG

und Carsten mensing CLOPPENBURG - Die U 21-Mannschaft von Slavia Prag hat gestern Abend das dritte Cloppenburger Hallenfußball-Turnier gewonnen. Vor rund 1800 Zuschauern besiegte die bissige und technisch beschlagene Elf von Trainer Lubos Kozel durch Tore von Martin Jarolimek und Marek Borovsky Regionalligist Werder Bremen II mit 2:0 und strich damit den Siegerscheck über 2000 Euro ein.

Im kleinen Finale war es zuvor zur Neuauflage des Vorjahresendspiels gekommen. Doch diesmal hatte der von Torjägerlegende Gerd Müller betreute Süd-Regionalligist Bayern München II gegen den klassentieferen SV Wilhelmshaven mit 3:1 das bessere Ende für sich. Rainer Storhas, Stephan Fürstner und Michael Stegmayer erzielten die Tore für München, Dario Fossi besorgte mit dem zwischenzeitlichen 1:1 den Ehrentreffer für den SVW.

Im Halbfinale hatte Werder durch Tore von Martin Harnik (2) und Viktor Pekrul klar mit 3:0 die Oberhand gegen die Bayern behalten. Im zweiten Spiel sorgte Prags Zbynek Vondracek mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte für ein überraschendes 1:0 gegen Vorjahressieger Wilhelmshaven.

Oberligist BV Cloppenburg war bereits in der Vorrunden-Gruppe A ausgeschieden. Lediglich drei Unentschieden erzielten die Gastgeber. Jeweils 1:1 hatte es gegen die U 21 von Slavia Prag und Werder Bremen II geheißen, ehe sich der BVC gegen die zuvor chancenlose Stadtauswahl aus dem Turnier katapultierte. Christoph Brandenburg stellte eine Minute vor Schluss den Ausgleich für den Underdog her. Cüneyt Özkan hatte den BVC in der 12. Minute in Führung gebracht.

In der Gruppe B hatte Wilhelmshaven seine Ansprüche auf eine erfolgreiche Titelverteidigung zunächst untermauern können. Genau wie im Finale 2005 gelang es dem Oberliga-Ersten, die Bayern zu besiegen. Den entscheidenden Treffer hatte David Berwecke Sekunden vor Schluss gesetzt.

Trotz des vorzeitigen Ausscheidens hatte der VfB Oldenburg als einziger Fünftligist im Feld eine ordentliche Leistung geboten. Ein zwischenzeitliches 2:2 gegen Meppen hatten Martin Adamek und Paolo Rizzo noch in einen 4:2-Erfolg verwandelt, aus einem 0:2 gegen Wilhelmshaven machten Mehmet Koc und Daniel Niemann – in letzter Sekunde – noch ein achtbares 2:2.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.