• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga Werder Bremen

„Können nicht immer die Lieben sein“

21.07.2018

Zell Am Ziller Mit dem Testspiel gegen Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln beendete Werder Bremen am Freitagabend sein Trainingslager im Zillertal. Vor der Partie im Parkstadion zogen Trainer Florian Kohfeldt sowie Manager Frank Baumann ein fast durchweg positives Fazit der neun Tage in Zell am Ziller. „Ärgerlich waren eigentlich nur die Verletzungen von Aron Johannsson und Jannes Vollert“, meinte Kohfeldt. Der Nachwuchs-Verteidiger fällt mit einem Muskelbündelriss länger aus.

Chance für Johannsson?

Werder verliert Test gegen 1. FC Köln

Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat seine erste Testspielniederlage in der Saisonvorbereitung kassiert. Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt verlor am Freitagabend zum Abschluss des Trainingslagers im österreichischen Zell am Ziller gegen den Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln mit 0:1. Simon Terodde (67.) erzielte das entscheidende Tor für Köln.

Wie schlimm bei Angreifer Johannsson das Sprunggelenk lädiert ist, konnte hingegen noch immer nicht geklärt werden. Muss auch der US-Isländer länger aussetzen, dürfte es mit seinem angedachten Verkauf schwierig werden. „Da müssen wir flexibel sein. Vielleicht kann Aron ja auch bei uns wieder eine Chance bekommen“, sagte Baumann.

Gleiches gilt für Niklas Schmidt. Der Mittelfeldspieler war in der vergangenen Woche im Probetraining bei Zweitligist Holstein Kiel durchgefallen.

Thy vor Wechsel in die Türkei

So gut wie fix ist der endgültige Wechsel von Lennart Thy. Der in der vergangenen Saison an den niederländischen Erstligisten VVV Venlo (am 30. Juli in Lohne Werders Testspiel-Gegner) ausgeliehene Stürmer steht kurz vor dem Verkauf zum türkischen Erstliga-Aufsteiger Büyüksehir Belediye Erzurumspor. „Der Vertrag ist ausgehandelt, allerdings noch nicht unterschrieben“, erklärte Baumann. Zudem liege ihm ein nicht aus Frankreich stammendes Angebot für Abwehrspieler Fallou Diagné vor.

Während Baumann hinter den Kulissen werkelt, hat Florian Kohfeldt auf dem Trainingsplatz im Zillertal täglich den Schweiß seiner Spieler riechen können. Bei üppigen Temperaturen sei mehr Kondition tanken kaum möglich gewesen, befand der 35-Jährige und stellte seinen Spielern ein prima Zeugnis aus: „Es war klasse, wie sie sich auch im ermüdeten Zustand noch taktisch weiterentwickelt haben. Sie waren von mir stets gefordert, allerdings habe ich sie nie überfordert.“

„Alte Hasen“ laufen vorweg

Was Kohfeldt besonders beeindruckt hat, war die Leistungsbereitschaft sowie die Lernwilligkeit der arrivierten Garde. „Dass die ,alten Hasen’ stets vorneweg liefen, war ein tolles Signal an den gesamten Kader. Ich bin ja ein Verfechter davon, dass eine Vorbereitung hier und da auch mal weh tun muss. Wenn dann die Herren Kruse, Moisander oder Gebre Selassie immer als erste anziehen, dann haben die anderen kein Argument mehr“, befand Kohfeldt zufrieden.

Allerdings weiß der in Siegen geborene und in Delmenhorst aufgewachsene Fußballlehrer, dass dies derzeit alles noch brotlose Kunst darstellt. „Die ersten Pflichtspiele gegen Wormatia Worms im DFB-Pokal sowie gegen Hannover 96 in der Bundesliga zählen“, stellte Kohfeldt klar. Dann würde er am liebsten auch die angedachten Zugänge an Bord haben. „Wir suchen noch nach einem kreativ-strategischen ,Achter’ sowie einem defensiv-orientierten Spieler mit Abräumer-Qualitäten“, sagte Kohfeldt.

Ab an den Chiemsee

Den Markt dafür sondiert Baumann weiter in Ruhe. „Wir haben eine klare Vorstellung an das Profil der Spieler. Unser Anspruch ist, dass sie uns sofort besser machen. Da geht uns Qualität deutlich vor Transfer-Tempo“, sagt der 42-jährige Würzburger.

Derweil betont Kohfeldt, dass für den Erfolg neben dem Spielen auch Kämpfen nötig sei. „Wir müssen lernen, eklig zu sein. Natürlich wollen wir schön und gut spielen – in einer Partie gibt es jedoch immer Phasen, die sich nicht über Kombinationen lösen lassen. Da können wir dann nicht immer nur die „Lieben“ sein.“

Am Samstagmorgen um 8 Uhr wird der Werder-Tross das Zillertal verlassen und zu einem Blitz-Turnier nach Essen reisen. Dort treffen die Grün-Weißen ab 16 Uhr auf Gastgeber RWE und danach entweder auf Betis Sevilla oder auf Huddersfield Town.

Im nächsten Trainingslager in Grassau am Chiemsee (4. bis 10. August) werden dann auch die WM-Fahrer Yuya Osako (Japan), Milos Veljkovic (Serbien) und Ludwig Augustinsson (Schweden) dabei sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.