• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch

Besuche und Urkunden

16.05.2019

Unter dem Titel „Klimawandel: Herausforderungen für den Katastrophenschutz“ hat die SPD-Bundestagsfraktion zusammen mit rund 250 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland in Berlin diskutiert. Aus der Region nahmen Regierungsbrandmeister Dieter Schnittjer aus Lemwerder und der Kreisbrandmeister Wesermarsch Heiko Basshusen an der Konferenz teil.

Die SPD-Bundestagsfraktion beteiligt die Organisationen am politischen Prozess, um bestmögliche Hilfestellung bei den Veränderungen durch Klimawandel und Digitalisierung zu bieten.

„Wie ändern sich die Anforderungen an Katastrophenschutz und Bevölkerungshilfe des Bundes durch den Klimawandel?“ „Diese Frage stand im Mittelpunkt des konstruktiven Austauschs mit den rund 250 Teilnehmern aus ganz Deutschland“, berichtet die SPD-Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag (Delmenhorst), die unter anderem für die Wesermarsch zuständig ist.

Der Klimawandel sei auch in Deutschland spürbar und stelle den Bevölkerungsschutz und die Katastrophenhilfe der Bundesrepublik vor neue Herausforderungen. Langanhaltende Dürreperioden, Starkregen oder extreme Schneefälle würden zunehmen und zu landwirtschaftlichen und medizinischen Herausforderungen werden. Das habe direkte Auswirkungen auf die Arbeit von Hilfsorganisationen und der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Unter der Moderation von Susanne Mittag diskutierten auf der Konferenz Spitzenvertreter der Hilfsverbände, zuständigen Bundeseinrichtungen und der Feuerwehr gemeinsam mit den Basisvertretern und den SPD-Bundestagsabgeordneten über die Auswirkungen im Bevölkerungs- und Katastrophenschutz.

Am vergangenen Freitag empfingen die Schüler des Gymnasiums Brake voller Vorfreude die Gastschüler von der französischen Insel La Réunion. In Begleitung der französischen Kollegen Madame de Wulf und Monsieur Prudhomme reisten 21 Schüler in die Wesermarsch ­ – bereits zum zwölften Mal findet der Schüleraustausch mit dem Collège Antoine Soubou auf der Insel im Indischen Ozean statt. Nach einem Wochenende in den Familien erfolgte am Montag die offizielle Begrüßung sowohl durch die Schulleiterin Silvia Warns als auch durch Landrat Thomas Brückmann. Die Begegnung der unterschiedlichen Kulturen wird nicht nur als eine Bereicherung für die Schüler, die Familien und die Schule, sondern darüber hinaus als ein Zeichen für Offenheit, Wertschätzung und Zusammenhalt in der Wesermarsch gesehen.

Nun stehen den Achtklässlern vielfältige und ereignisreiche Tage bevor: Exkursionen nach Bremen und Bremerhaven, eine Wattwanderung nach Neuwerk oder ein Bäckereibesuch sind Teil des offiziellen Programmes, darüber hinaus werden die Austauschschüler intensive kulturelle Einblicke in den Familien erhalten. Dort stehen Konfirmationen an, aber auch Ausflüge in Städte der näheren Umgebung oder in den Heidepark sind geplant. Am 24. Mai werden die französischen Schüler die Wesermarsch verlassen – der Gegenbesuch findet bereits im September statt.

Ehrung für sportliche Schulen der Wesermarsch: Landrat Thomas Brückmann zeichnete jetzt zusammen mit Manfred Neumann, Referent für Sportabzeichen beim Kreissportbund Wesermarsch, die erfolgreichsten Schulen aus, die beim Deutschen Sportabzeichen Schulwettbewerb für die Wesermarsch im vergangenen Jahr aktiv waren. Gespannt saßen die jungen Vertreter ihrer Schulen zusammen mit ihren Lehrern im großen Sitzungssaal des Kreishauses und warteten auf die Verleihung der Urkunden.

In der Kategorie Grundschulen erste und zweite Klasse sicherte sich die Grundschule Jaderberg den ersten Platz. 77 Kinder hatten an dem Wettbewerb teilgenommen. 73 schafften es, sich das Abzeichen zu sichern. Das entspricht eine erstaunlichen Erfolgsquote von 94,8 Prozent. Neben der Urkunde gab’s für die jeweils Erstplatzierten einen Scheck über 100 Euro sowie ein Einkaufsgutschein über 50 Euro eines Sporthauses. Platz zwei belegte die Grundschule Abbehausen mit 50 Sportabzeichen. 55 Kinder gingen an den Start. An der Grundschule Seefeld/Schwei wurden 21 sportliche Auszeichnungen vergeben. Dort maßen sich 38 Kinder.

Bei den dritten und vierten Klassen setzte sich die Grundschule Abbehausen (43 Abzeichen, 51 Teilnehmer) vor der Grundschule Kirchhammelwarden (37 Auszeichnungen, 45 Teilnehmer) durch. Platz drei ging an die Grundschule Nordenham-Süd (57 Abzeichen, 90 Teilnehmer).

Im Sekundarbereich gewann die Haupt-/Realschule Am Luisenhof (189 Auszeichnungen, 388 Teilnehmer). Es folgen das Gymnasium Lemwerder (56 Abzeichen, 287 Teilnehmer),und die Inte-grierte Gesamtschule Brake (160 Sportabzeichen, 500 Teilnehmer). Unterm Strich wurden im abgelaufenen Jahr 1236 Sportabzeichen im Rahmen des Schulwettbewerbs verliehen.

Die freilaufende Kuh auf dem Milchhof Holthusen war unlängst die Attraktion für die Erst- und Zweitklässler der Grundschule Harrien. Die besuchten jetzt den Betrieb, und Tatjana Holthusen erklärte den Kindern alles rund um Kuh und Milch. „Viele Kinder haben außer Hund und Katze noch keine anderen Tiere live gesehen“, sagt Lehrerin Julia Göbel. Drei Stationen waren an dem regnerischen Vormittag auf dem Hof ausgebaut. „Es ist das erste Mal, dass Grundschul-Kinder unseren Hof besuchen“, sagte Tatjana Holthusen. Sonst seien meist Kindergärten auf dem Bauernhof zu Gast.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.