• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

90-Jähriger will Studenten Augen öffnen

03.01.2014

Brake /Karlstad Er ist Deutscher und referiert mit 90 Jahren noch in schwedischen Universitäten. Das ist für sich genommen schon ungewöhnlich, bei seinem Thema horcht man allerdings erst recht auf: Siegfried Kleinschmidt spricht über den Zweiten Weltkrieg.

1946 ist Siegfried Kleinschmidt ausgewandert. Insgesamt war er drei Jahre als Infanteriesoldat eingesetzt. „Ich war jedoch immer Anti-Faschist und habe vor allem versucht neutral zu bleiben“, erzählt er.

Besuch in Brake

Über die Festtage besuchte er seine Tochter Ingrid, die in der Kreisstadt Brake wohnt. Seit 40 Jahren verbringt er hier den Wechsel ins neue Jahr. Jetzt möchte er auch in Deutschland Zuhörer für seine Ausführungen finden. In Schweden hat sich Kleinschmidt bereits einen Namen gemacht. Die Medien beschäftigen sich mit ihm, weil er gemeinsam mit seinem niederländischen Freund, der auch 90 Jahre alt ist, die Jugendlichen aufklärt. Die Nationalsozialisten verfolgten ihn und sperrten ihn anschließend in ein Konzentrationslager ein.

Vor allem durch Berichte und durch die Fotos, die Kleinschmidt während der Zeit bis 1945 machte, wollen die beiden 90-Jährigen nun etwas bewirken – mit Erfolg, wie die Reaktionen der Studenten zeigen: diese sind zumeist wütend über die Gewalt und geschockt von den Ereignissen.

„Ich möchte aber auch zeigen, dass es nicht nur die Deutschen gab, sondern viele sich gegen die Nationalsozialisten gewehrt haben“, erklärt Kleinschmidt.

Viele Aufzeichnungen

Das Wichtigste für den gebürtigen Berliner: Die Menschen sollen sich mit dem Thema beschäftigen. So haben die beiden Zeitzeugen mehrmals mit Schülern und Studenten ehemalige Konzentrationslager besucht. Seiner Ansicht nach ist der Hass gegenüber anderen der Auslöser für Krieg.

Bis zur Pension, vorher arbeitete er als Uhrmacher, hat sich der heute 90-Jährige nicht politisch beschäftigt. Danach hat er begonnen, den Schrecken des Weltkriegs aufzuschreiben. Seit jetzt über 20 Jahren referiert er in der Umgebung seines Wohnorts Karlstad.

Christoph Tapke-Jost Redakteur / Termine/Meine Woche
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2017
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.