• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Ein Sprung zu mehr Selbstvertrauen

07.09.2019

Abbehausen „Ich mag mich, wie ich bin. Und nur was ich von mir selbst halte, ist das, was zählt“, das sollten die Viertklässler beim Besuch von Jugend-Coach Daniel El Khatib an der Grundschule Abbehausen lernen.

„Wir haben vor den Sommerferien die Themen Mobbing, Gefühle und Konflikte im Unterricht behandelt“, berichtete Sina Prasske, Klassenlehrerin der 4A. Bei den Recherchen seien sie und ihre Kollegin auf den Jugend-Coach gestoßen, „und wir waren so begeistert von seiner Arbeit, dass wir gesagt haben, den müssen wir einladen“, erzählte sie, wie es nun zu dem Besuch in der Schule kam.

Der Jugend-Coach stellte sich den Kindern erstmal vor. Daniel El Khatib berichtete davon, dass er als Junge übergewichtig war und selbst Opfer von Mobbing wurde. Und auch, dass er schließlich selbst zum Täter wurde und andere mobbte, verschwieg er nicht. Doch selbstverständlich berichtete er auch, wie er es geschafft hat, diesen Kreis zu durchbrechen. Von seiner Lebensgeschichte zeigten sich die Mädchen und Jungen tief beeindruckt.

Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl seien der Schlüssel, berichtete der Jugendcoach. Gemeinsam gingen er und die Schüler dann der Frage nach, was Selbstvertrauen eigentlich bedeute. Es gehe mit Stärke einher, waren sich alle einig. Doch auch das Prinzip von Stärke ist schwer zu definieren, merkten die Viertklässler. „Hier ging es auch darum, zunächst einmal Vorurteile aufzulösen. Zum Beispiel so etwas wie der Gedanke, dass nur Jungen mit Muskeln stark sind“, erläuterte der Experte.

Um Stärke und Vertrauen, in sich selbst und in andere, ging es dann auch in einer praktischen Übung in der Turnhalle. Dort hatte der Jugend-Coach Kästen in drei verschiedenen Höhen aufgebaut. Dahinter lag eine dicke Matte. Während die Mitschüler die große Matte festhielten, galt es für jedes Mädchen und jeden Jungen, eine Entscheidung zu treffen: Habe ich den Mut, mich rücklings auf die Matte fallen zu lassen? Aus drei verschiedenen Höhen konnten die Schüler wählen. Doch auch die Entscheidung, nicht zu springen, verlange einiges an Mut, stellte Daniel El Khatib klar.

Bevor die Schüler sich von den Kästen in die Matte und somit in die Hände ihrer Mitschüler fallen ließen, flüsterte Daniel El Khatib jedem Kind einen persönlichen Satz zu, um den Mädchen und Jungen noch einmal Mut zu machen. „Ich habe die Kinder den Tag über beobachtet und versucht, für jeden einen passenden Satz zur Motivation zu finden“, sagte Daniel El Khatib. Den Satz schrieben die Mädchen und Jungen im Anschluss auf eine Karte. Als „Hausaufgabe“ sollten sie sich zehn Tage lang jeden Abend den Satz auf dieser Karte selbst vorlesen, gab der Jugend-Coach den Viertklässlern auf.

Zum Abschluss des Tages sollten die Schüler dann noch einmal in sich gehen und überlegen, welche äußeren Einflüsse sie stark machen. „Das kann die Familie sein, ein Haustier, ein Freund“, sagte Daniel El Khatib. Die vielen Dinge, aus denen die Kinder Stärke ziehen können, hielten sie dann auf einem Plakat fest, das nun im Klassenraum der Viertklässler hängt.

Merle Ullrich Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.