• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Landjugend: Acht Meter sind Tagesrekord

15.01.2013

Neuenkoop Viel mehr als der sportliche Ehrgeiz zählte beim Weihnachtsbaumweitwurf der Landjugend Neuenkoop an diesem Sonntag der Spaß. Und den gab es reichlich. Mit heißen Bockwürsten und Getränken machte das Zuschauen in geselliger Runde und eisiger Luft besonders viel Freude.

Während die Frauen lediglich mit Tannenbäumen unter anderthalb Metern an den Start gehen durften, mussten sich die Männer zunächst entscheiden, in welcher der drei Klassen sie antreten wollten. Sie hatten drei Wahlmöglichkeiten, bei denen nur jeweils einmal angetreten werden konnte: in bis zu 1,50 Meter Höhe, bis zu 1,80 Meter oder alles darüber waren die Baumhöhen unterteilt. Wie viele Nadeln oder welche Äste dabei die „Wurfeigenschaften“ beeinflussten und ob etwa ein leichter, vertrockneter Baum weiter fliegt, musste dabei jeder selber heraus finden.

Auch wenn die Veranstaltung bereits zum dritten Mal stattfand, gab es bezüglich der besten Wurftechnik immer noch unterschiedliche Meinungen. Während die einen die ausgediente Tanne mit beherzter Drehung von sich schleuderten und dabei nicht immer ganz die Richtung hielten, zog es die Mehrheit der Teilnehmer vor, die Bäume wie einen Speer zu werfen – mal mit der Spitze voran und mal mit dem Teil, der vor kurzem noch im Weihnachtsbaumständer steckte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor dem Werfen mussten alle Teilnehmer bei Ramona Schmerdtmann und Jennifer Schöneboom das Startgeld von einem Euro entrichten und die mitgebrachten Bäume vermessen lassen. Nach einem Probewurf wurde dann die beste von den drei anschließend erreichten Weiten registriert.

Bei den Frauen, die sich zunächst nur zögerlich an den Start wagten, belegte Susanne Kayser mit 5,50 Metern den ersten Platz. Tore Pape, der als erstes mit einem Baum über 1,80 Metern und der bis dahin eher selten angewandten Schleudertechnik an den Start gegangen war, versuchte danach auch sein Glück in den anderen Klassen. Wesentlich erfolgreicher als in dieser Klasse, in der Theo Langhoop schließlich den ersten Platz belegte, war Pape dann mit den kleinen Bäumen. Mit acht Metern erzielte er den Rekord des Tages. Bei den Weihnachtsbäumen zwischen 1,50 und 1,80 Metern ging Daniel Rüscher als der Sieger des Jahres 2013 hervor und wurde dafür, genau wie die anderen Sieger, mit einem Überraschungspreis belohnt.

Ein letztes Wiedersehen mit den Weihnachtsbäumen wird es dann beim Osterfeuer in Bäke geben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.