• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Bildung: Atenser Schule unterstützt Mali-Hilfe

02.03.2017

Atens „Wir finden das ganz toll. Mit diesem Geld wird unser nächstes Projekt, eine weitere Schule in Mali, unterstützt“, freute sich in der Atenser Grundschule Manfred Voigt, Sprecher der Gruppe „Brücke Nordenham-Kayes“ im Eine-Welt-Verein Nordenham. Mit Unterstützung von Spendengeldern hilft diese Gruppe bereits seit dem Jahr 2001, in der Region Kayes im äußersten Westen von Mali Projekte zur Dorfentwicklung zu realisieren.

Nach einer Projektwoche zum Thema Afrika hatte die Mali-Hilfe bereits vor zwei Jahren eine Spende der Atenser Schule erhalten – aus dem Verkaufserlös von selbst gebackenem Bananenkuchen.

Jetzt hat der Vorstand des Fördervereins entschieden, einen Teil des Erlöses eines bunten Nachmittages der Mali-Hilfe zu spenden. Schulleiterin Birgit Wulf, Claudia Nungesser (Vorsitzende des Fördervereins) und Kirstin Knötig (Kassenwartin) überreichten einen Scheck über 200 Euro an Manfred Voigt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Gesamterlös des bunten Nachmittages beläuft sich auf etwa 500 Euro. Rund 300 Euro kommen den Grundschülern zugute.

Der Förderverein hat bereits viele Projekte der Atenser Grundschule unterstützt und ermöglicht – so auch die Einrichtung einer Küche, Theaterfahrten, Aufstellung eines Klettergerüstes, Anschaffung von Fußballtoren und Pausenspielzeug sowie Werkraumausstattung.

Zum bunten Nachmittag hatte eine Cafeteria gehört – mit einem reichhaltigen Angebot an von Eltern gestifteten Kuchen, Muffins und Würstchen sowie Kaffee, Tee und kalten Getränken.

Die Kinder konnten sich in der mit Luftballons gefüllten Turnhalle bei aktuellen Hits und Disco-Beleuchtung austoben. Sie tanzten und sangen viele Lieder lautstark mit.

Gekommen waren neben vielen Kindern auch Geschwister, Eltern, Großeltern und Freunde. Höhepunkt der Veranstaltung war sicherlich, so berichtet Kirstin Knötig, der Auftritt der Nordenhamer Band „Hard Birth“, deren Mitglieder teilweise ehemalige Schüler der Grundschule Atens sind.

Die Bandmitglieder hatten sich auf Anfrage sofort gerne bereit erklärt, beim bunten Nachmittag eine halbe Stunde aufzutreten. Dieser Auftritt kam beim Publikum grandios an. „Hard birth“ begeisterte mit gecoverten und auch mit selbst komponierten Stücken. Die Zuhörer sparten nicht mit Beifall.

Der Förderverein verabschiedete die Band mit einem Geschenk. Anschließend kamen die im Vorfeld an Kinder und Erwachsene verkauften Bingokarten zum Einsatz. Alle verfolgten gebannt die Ziehung der Bingokungeln durch Mitglieder des Fördervereins. Am Ende gab es viele glückliche Gesichter. Für die Gewinner gab es Essensgutscheine und als Hauptpreis einen Kinogutschein.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.