• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

„Wurde gleich ins Herz geschlossen“

21.11.2019

Bonza /Ovelgönne Am Tag meines Fluges war ich sehr aufgeregt und konnte vor Nervosität nichts essen. Zum Glück war ich nicht allein – 20 weitere Austauschschüler sind mit mir nach Kolumbien geflogen. In Kolumbien wurde ich von den Kindern meines Yeo (Youth Exchange Officer, Jugendaustauschleiter) abgeholt; bei ihnen habe ich die erste Nacht verbracht.

Am nächsten Tag fuhr mich eine Tochter des Yeo von Bogota nach Bonza, wo er wohnt und meine erste Familie.

Ich habe dann endlich meine Familie kennengelernt und wurde gleich ins Herz geschlossen. Meine Gasteltern haben drei Kinder. Eine 17-jährige Tochter, einen 13-jährigen Sohn und eine 12-jährige Tochter. Wir haben uns sofort verstanden, obwohl ich mich nur mit der ältesten Tochter auf Englisch unterhalten konnte.

Es hat trotz des herzlichen Empfangs aber ein paar Tage gedauert, bis ich „angekommen“ bin, vor allem, weil ich doch einen ziemlichen Kulturschock hatte und erstmal mit allem klar kommen musste. Meine Familie hat mich rührend umsorgt und mir alles gezeigt.

Wir sind jedes Wochenende unterwegs, sei es eine Fahrradtour, Bowling oder klettern. Ich lerne auch weitere Städte kennen. Ich war bisher in Duitama, Paipa, Tibasosa, Sogamoso, Ibagué, Raquira, Floresta und Villa de Leyva. Ich war auch schon auf zwei Festivals, auf denen musiziert und getanzt wurde.

Meine Schule ist sehr klein gegenüber der in Deutschland. Ich bin in der 10. Klasse und habe jeden Tag in den ersten drei Stunden allein Spanisch – und das bringt sehr viel.

Mit meiner Klasse war ich auf Klassenfahrt in Armenia. Meine Schule ist sehr engagiert, alle bemühen sich sehr, dass ich mitkomme; und sie geben mir dort Hilfestellung, wo ich sie brauche. Meine Freunde in der Schule helfen mir beim Spanisch sprechen, genau wie meine Gastmutter. Alle waren nett zu mir, ich habe mich deshalb gleich wohlgefühlt in Kolumbien.

Wir hatten bereits das Introcamp in Ibagué mit mehr als 80 anderen Austauschschülern. Es war sehr schön, wir waren an einem Wasserfall und haben eine sehr kleine Schule besucht. Den Kindern haben wird Schulsachen geschenkt, alle haben sich sehr gefreut. Man hat neue Freunde gefunden und alle haben sich verstanden. Die größte Gruppe mit Austauschschülern kam aus Deutschland. Mein Rotary Club ist super, wir haben zum Beispiel Bäume gepflanzt.

Mir geht es in Kolumbien sehr gut. Ich genieße jeden Tag und freue mich schon auf die restlichen Monate. Ich habe aber auch schon etwas Negatives erlebt, als ich mit meiner Familie nach drei Wochen eine Fahrradtour gemacht habe: Die Fahrradfahrer fuhren auf einer Straßen, die bei uns eine Autobahn ist. Und als wir zurück gefahren sind, war vor uns auf der anderen Straßenseite ein Unfall. Ein 16-jähriges Mädchen wollte die Straße überqueren, wurde aber von einem Auto erfasst und ist auf der Straße gestorben.

Kolumbien ist so ganz anders als Deutschland. Was ich an Kolumbien schätze, ist, dass alle so offen sind und dass die Menschen hier viel freundlicher sind als in Deutschland.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.