• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Austausch: Erfolgsgeschichte seit 30 Jahren

13.12.2018

Brake Anlässlich des deutsch-russischen Jahres der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/18 hat der Landkreis Wesermarsch jetzt eine Danksagung vom Deutsch-Russischen Forum erhalten. Für einen herausragenden Beitrag zur kommunalen und regionalen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland hat Vorsitzender Matthias Platzek dem Landkreis gedankt.

Anlass ist vor allem der regelmäßige Jugendaustausch auf Grundlage des Partnerschaftsvertrags, den der Landkreis Wesermarsch und die russische Stadt Woronesch im August 1989 geschlossen haben. Ziel war und ist es, die kulturellen, sportlichen, wirtschaftlichen und kommunalen Begegnungen der Menschen in beiden Ländern zu fördern zum gegenseitigen Verständnis und weiteren Entwicklung der Beziehungen. Fortan wurde im März 1990 der Jugendaustausch zwischen den Partnern mit Besuch und Gegenbesuch in einem Jahr begonnen.

Er ist daher schon Tradition und er wird im nächsten Jahr bereits zum 30. Mal organisiert. Dadurch wurde die Stadt Woronesch mit seinen Bewohnern auch in der Wesermarsch bekannt und ein Begriff.

2019 soll der Austausch nach Absprache mit der russischen Seite normal weitergeführt werden. Der Besuch der russischen Gruppe im Landkreis ist vom 4. bis 18. April geplant. Der Gegenbesuch der deutschen Jugendlichen findet dann voraussichtlich in der zweiten Hälfte der Sommerferien vom 25. Juli bis zum 8. August in Woronesch statt.

In Jugendaustauschmaßnahmen lernen Kinder und Jugendliche andere Lebensstile, Traditionen und Mentalitäten kennen und können sie erst dann mit den eigenen Werte und Normen, Lebensstilen und Traditionen vergleichen. Die andere Sprache, der Umgang mit anderen Lebensstilen und das Gruppenverhalten sind wichtige Erkenntnisse, die Jugendliche im späteren Leben gut gebrauchen können.

Für die russischen Gäste wird in dieser Zeit ein attraktives Besuchs- und Besichtigungsprogramm organisiert, an dem die deutschen Kinder aus den Gastfamilien teilnehmen dürfen. Bei der Zusammenstellung des Programms wird darauf geachtet, dass die russischen Gäste die Wesermarsch und die Lebens- und Arbeitsbedingungen durch Betriebsbesichtigungen und Schulbesuche kennenlernen. Spiel und Spaß wird durch Freizeitaktivitäten jedoch nicht zu kurz kommen. Ein besonderer Höhepunkt wird ein gemeinsamer Aufenthalt in Hannover in der Zeit vom 16. bis 18. April sein. Von dort fliegt die russische Gruppe wieder nach Moskau.

Für den Besuch der Gruppe in der Wesermarsch sucht der Landkreis für die russischen Jungen und Mädchen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren Gastfamilien. Diese sollten möglichst selbst Kinder in dem Alter haben. Außerdem werden für zwei erwachsene Begleiter/Dolmetscher Gastfamilien gesucht.

Wer Interesse an diesem attraktiven Jugendaustausch hat, kann sich ab sofort bei Kreisjugendpfleger Peter Büsching-Czerny unter Telefon  04401/927262 oder per Mail: peter.czerny@lkbra.de anmelden. Er beantwortet gerne auch weitere Fragen zum Austausch.

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.