• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Geflüchtete ins Handwerk lotsen

21.08.2018

Brake Sprache, Ausbildung und Arbeit gelten als Schlüssel zur Integration geflüchteter Menschen. Ein Instrument, welches zum Gelingen beitragen soll, ist die Maßnahme Berufsorientierung für Flüchtlinge (BoF), das eine Ausbildungsplatzvermittlung im Handwerk für junge Flüchtlinge in der Wesermarsch anstrebt. „Wir möchten damit Fachkräftelücken schließen“, sagt Geschäftsführer Heinz May von Zeit & Service. Besonders ist auch, dass mit Wesermarsch und Bremerhaven-Wesermünde zwei Kreishandwerkerschaften das Projekt zusammen anschieben. „So eine Kooperation ist etwas besonderes“, betont Heinz May.

Im Gegensatz zu anderen Programmen handelt es sich um eine vertiefte Berufsorientierung für Flüchtlinge, die schon eine gewisse berufliche Vorstellung haben. Während der halbjährigen Laufzeit erhalten die jungen Leute Einblicke in verschiedene Berufe und Sprachunterricht. „Auch Tugenden wie Pünktlichkeit und Geduld werden hier gelehrt“, erklärt Ausbilder Driss Maaziz. Wichtig sei, dass eine lückenlose Verknüpfung zwischen den verschiedenen Maßnahmen vor und nach BoF stattfinde, damit die Flüchtlinge nicht in ein Loch fallen.

Die jungen Flüchtlinge lernen erst verschiedene Handwerksberufe kennen. Vier Monate machen sie Erfahrungen mit unterschiedlichsten Materialien wie Metall oder Kunststoff und finden heraus, welche Berufe zu ihnen passen. Zusätzlich erhalten die Berufseinsteiger in spe Deutschunterricht. Nach einer Eingrenzung der favorisierten Berufe arbeiten die Flüchtlinge 18 Wochen am Stück in der Halle 21 der Firma Zeit & Service in diesen Berufen. Danach entscheiden sich die jungen Menschen für ihren Ausbildungsberuf. Diesen erproben sie acht Wochen in einem Betrieb.

Um in das Projekt einzusteigen, muss man dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und sich bei Zeit & Service melden. Zur Zielgruppe gehören Flüchtlinge bis 25 Jahre. Die Schulpflicht muss erloschen und zudem eine „Sprintklasse“ (Sprach- und Integrationsklasse) besucht worden sein.

Niklas Grönitz
Volontär, 1. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Weitere Nachrichten:

Kreishandwerkerschaft

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.