• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Laster kippt auf die Seite – A29 voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++

Unfall Beim Ahlhorner Dreieck
Laster kippt auf die Seite – A29 voll gesperrt

NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Mehr als nur niederschreiben

17.05.2019

Brake Für Jasmin Lübben waren es interessante und kreative Tage. „Ich hatte nette Partner. Die haben mich toll unterstützt“, sagt die Pestalozzi-Schülerin. Auch Ehlen Cheikhi hatte Spaß an dem Projekt: „Es war eine schöne Woche. Es hat Spaß gemacht, Gedichte zu schreiben.“

Die Texte konnten die Jugendlichen beider Schulen in jeder literarischen Form niederschreiben. „Sie waren völlig frei“, sagt Alfred Büngen, Organisator des Schreibprojektes und Leiter des Geest-Verlages. „Das war manchmal nur ein Satz, aber auch zehn DIN-A4-Seiten.“ Vorgegeben war lediglich das Oberthema „Goldene Regel“. Unterteilt in 14 Stationen. Beispielsweise: „Schreibe, wie man handeln könnte, wenn man mit Worten genervt wird?“ Oder: „Über das Nichteinhalten von Regeln von Erwachsenen“ sowie eben ein Gedicht schreiben. „Bei dem Thema Nichteinhalten der Regeln von Erwachsenen sind die Förderschüler sehr direkt gewesen. Da bekommt man schon mal eine Ahnung davon, was für einen Rucksack manche der Schüler mit sich schleppen“, berichtet Büngen. Auch für die Schüler der 7 e des Braker Gymnasiums, die die Fünft- und Sechstklässler der Pestalozzi-Schule unterstützten und auch mitschrieben, seien die Tage eine wertvolle Erfahrung gewesen, weiß Deutschlehrerin Anne Müller. Sie betreute zusammen mit Elke Ackermann ebenfalls die Zweierpaare von Gymnasiasten und Förderschülern. „Die Schüler müssen sich erst einmal miteinander beschäftigen“, so Müller. Auch müssten sie sich auf ein anderes Sprachniveau bei den Förderschülern einlassen. „Mit einfacher Sprache beim Formulieren helfen, ohne Sinn und Inhalt zu verfälschen“, so Büngen.

Der inklusive Aspekt des Schreibprojekts sei groß und wichtig, erläutert Büngen. Zwei Gruppen von Jugendlichen würden zusammengeführt, die nie oder äußerst selten etwas miteinander zu tun hätten. „Wenn sich die Paare demnächst mal in Brake zufällig über den Weg laufen, werden sie sich bestimmt mindestens grüßen“, sind sich Müller und Büngen sicher.

Jens Schopp Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2052
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.