• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Berufe frühzeitig kennenlernen

14.02.2019

Brake Für die einen, die Schüler, ist er seinerzeit eingeführt worden: der Zukunftstag. Genauer waren es vor allem die Mädchen, die in die Berufswelt ihrer Väter schnuppern sollten, weshalb er anfangs „Girls-Day“ hieß. Unzählige Mädchen und Jungen haben seitdem auch in der Wesermarsch Jahr für Jahr einen Tag lang in einen Beruf hinein geschnuppert.

Wie viele der Kinder später einmal in einem der erprobten Berufe tätig sein werden, ist unbekannt. Nicht aber, dass der Tag auch für die Arbeitgeber an Bedeutung gewinnt – als Werbung für sich.

Und so ist auch der Landkreis Wesermarsch in diesem Jahr wieder dabei: Eine Gelegenheit, eine ersten Einblick ins Arbeitsleben zu erhalten, bietet sich gleich mehreren Jugendlichen am Donnerstag, 28. März, wenn der Zukunftstag für Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis zehn stattfindet. Martin Bolte, Pressesprecher des Landkreises, rät zur Eile: „Es stehen zwar einige Plätze zur Verfügung, aber das Interesse ist erfahrungsgemäß groß“, so der Pressesprecher. Anmeldungen nimmt Stefanie von Borstel unter Telefon  04401/927426 oder per Mail an stefanie.vonborstel@lkbra.de entgegen.

Dem Landkreis geht es vor allem aber auch um die Gewinnung von Auszubildenden. „In Zeiten des Fachkräftemangels, der vor kaum einer Branche Halt macht, wird es immer schwieriger für Unternehmen – aber auch für Institutionen wie die Kreisverwaltung – Fachkräfte für sich zu gewinnen“, heißt es aus dem Kreishaus. „Auszubildende sind heiß umkämpft, Stellen in den unterschiedlichsten Branchen – nicht nur im Gesundheitssektor oder im Handwerk – können nicht mehr zeitnah besetzt werden“, beschreibt Pressesprecher Martin Bolte die schwierige Situation vielerorts. „Umso wichtiger ist es, potenzielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von morgen schon heute auf uns aufmerksam zu machen“, begründet Bolte ein entsprechendes Engagement des Landkreises.

„Eine Ausbildung in der Kreisverwaltung ist spannend und abwechslungsreich“, weiß Sandra Henzel, Ausbildungsleiterin des Landkreises Wesermarsch. Sie tritt damit dem Vorurteil entgegen, die Arbeit in der Verwaltung sei langweilig. Die Arbeit in den einzelnen Fachdiensten – wie die früheren Ämter heutzutage offiziell heißen – biete einen bunten Mix an Tätigkeiten mit Zukunftsperspektive für jeden Einzelnen. Und: „Wir bieten eine attraktive Ausbildung nicht nur im Interesse unserer Auszubildenden an, sondern auch im eigenen Interesse, schließlich wollen wir unsere eigens ausgebildeten Fachkräfte als langfristige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten und nicht an die Konkurrenz verlieren.“

„Die perfekte Vorbereitung auf eine Ausbildung ist wiederum ein Praktikum“, betont die Ausbildungsleiterin. Und eine solche Gelegenheit nutzt derzeit die Brakerin Jolien Keil. Die 15-Jährige absolviert gerade ein 14-tägiges Praktikum in der Kreisverwaltung. Nach dem Start im Fachdienst für Schule, Kultur und Sport ging es zum Bauamt. Danach folgte das Büro des Landrates und den Abschluss bildet das Jugendamt. Für Jolien Keil war die Entscheidung für ein Praktikum in der Kreisverwaltung genau die richtige: „Ich möchte hier gerne nach der Schule meine Ausbildung machen“, blickt die Neuntklässlerin in die Zukunft.

Der Kreislandvolkverband Wesermarsch wirbt an dem Datum für den Beruf auf und mit dem Land: Kühe melken, Kälber füttern und Trecker fahren – das können Schülerinnen und Schüler aus der Wesermarsch am Zukunftstag. Dabei haben sie die Wahl: Entweder können Sie den Tag auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Nähe ihres Wohnorts verbringen, oder sie kommen nach Brake auf den Familienbetrieb von Detmer Haye in der Moorstraße (Kirchhammelwarden/Norderfeld). Dort werden der Kreislandvolkverband Wesermarsch und die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Bezirksstelle Oldenburg-Nord, gemeinsam mit Schülern der Berufsbildenden Schule III Oldenburg ein zentrales Angebot für Schülerinnen und Schüler auf die Beine stellen und ihnen einen Einblick in den vielseitigen Beruf des Landwirtes ermöglichen.

Die Fachschüler der BBS Oldenburg werden verschiedene Stationen gestalten, an denen die Jungen und Mädchen nicht nur praktisch tätig werden dürfen, sondern auch entsprechende Hintergrundinformationen bekommen.

„Gerade landwirtschaftliche Betriebe eignen sich hervorragend, um Schülerinnen und Schüler in die Arbeit mit einzubeziehen und Ihnen hautnah zu vermitteln, dass Arbeit Spaß machen kann. Die Jugendlichen können viele Tätigkeiten eigenständig verrichten und die Landwirtschaft mit allen Sinnen erleben“, wirbt Andrea Vogt, Landvolk-Mitarbeiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, für die Teilnahme.

Ansprechpartner für interessierte Schüler, Eltern und Lehrer sind Heiko Haschen bei der Landwirtschaftskammer, Telefon  0441/34010123, und Andrea Vogt vom Kreislandvolkverband Wesermarsch, Telefon  04401-80522, E-Mail: vogt@klv-wesermarsch.de. Anmeldeschluss ist der 10. März.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.