• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Großes Lob für Umbauarbeiten

12.09.2019

Burhave „Wir sind sehr zufrieden. Die neuen Klassenräume sind pünktlich zum Einschulungstag fertig geworden“, freute sich Christine Thaden-Decken, Leiterin der Grundschule Butjadingen in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Schulwesen am Dienstagabend.

Der Ausschuss tagte dieses Mal direkt in der Grundschule, so nutzten die Mitglieder die Gelegenheit, sich die Umbaumaßnahmen gleich vor Ort anschauen konnten. Als Hausherrin führte Christine Thaden-Decken die Gäste durch die neuen Räume. Zu den bisherigen Baumaßnahmen gehören die Einrichtung von zwei neuen Klassenräumen, eines Leseraums, Gruppenräumen, eines Ruheraums und eines Computerraums. Außerdem wurden Brandschutztüren, Schallschutzdecken und einiges mehr in zwei Bauabschnitten in den Oster- und Sommerferien eingebaut worden.

Gut versorgt

Auch die Unterrichtsversorgung sei gut, dank insgesamt vier Abordnungen von Lehrern aus Nordenham, Elsfleth und von der Förderschule am Siel, berichtete Christine Thaden-Decken. Insgesamt acht Klassen werden von acht Klassenlehrerinnen unterrichtet. Außerdem verfügt die Schule über drei Pädagogische Mitarbeiterinnen und fünf Schulbegleiterinnen. Insgesamt 143 Kinder besuchen derzeit die Grundschule Butjadingen, berichtete die Schulleiterin. Davon fünf Kinder mit speziellem Unterstützungsbedarf.

Im Frühjahr habe die Schule außerdem eine Selbstevaluation vorgenommen. Befragt wurden Eltern, Lehrkräfte und Schüler. Der Schulvorstand wertete die Fragebögen aus, mit dem Ergebnis, dass sich alle Befragten grundsätzlich sehr zufrieden mit dem Unterricht der Grundschule Butjadingen zeigten. Kritik gab es lediglich an den materiellen Rahmenbedingungen, also der Ausstattung der Schule. Doch dies werde als Teil der Umbaumaßnahmen, zum Beispiel mit der Neueinrichtung des Computerraumes, derzeit bereits angegangen, berichtete Christine Thaden-Decken.

Des Weiteren konnte die Schulleiterin verkünden, dass die Grundschule aus dem Digitalpakt des Landes Niedersachsen rund 58 000 Euro zugewiesen bekommen hat. Der Zeitpunkt sei durch den Umbau ideal, freute sich die Schulleiterin. So gebe es bald in jeder Klasse einen Internetanschluss und interaktive Tafeln.

Wichtig sei jetzt auch, einen Schulserver einzurichten. Dieser könne dem Kollegium die Unterrichtsvorbereitung erheblich erleichtern, sagte Christine Thaden-Decken. Als Elternvertreterin lobte Bettina Lewerenz die gute Zusammenarbeit mit der Schule und das planmäßige Fortschreiten der Baumaßnahmen. Lob gab es auch von der Lehrervertreterin Daniele van de Velde. Sie berichtete, dass das Kollegium sehr zufrieden mit den Umbaumaßnahmen sei.

An der Zinzendorf-Schule in Tossens werden derzeit 435 Schüler von 40 Lehrkräften (35 Vollzeitstellen) unterrichtet, berichtete Dr. Thomas Siemon, Wirtschaftsleiter und Mitglied der Schulleitung der Zinzendorfschule den Ausschussmitgliedern. Der Digitalpakt treibe auch die Zinzendorfschule um, berichtete er. Die Fördermittel sollen an der Tossenser Schule jedoch in die Ertüchtigung der bereits bestehenden Anlage fließen. So seien die einzelnen Gebäudeteile bereits seit über zehn Jahren mittels Glasfaserkabeln miteinander vernetzt. Der Anschluss bis zur Schule hatte jedoch bisher auf sich Warten lassen. Dem solle nun im Herbst Abhilfe geschaffen werden, berichtete Thomas Siemon.

Sonderpädagoge fehlt

Ob die Schule ausreichend mit Lehrerstellen versorgt sei, wollte Ratsmitglied Martina Geberzahn (SPD) wissen. Die derzeitige Besetzung sei ausreichend, sagte Thomas Siemon. Jedoch werden in den nächsten Jahren mehrere ältere Kollegen in den Ruhestand gehen, warf Melanie Rummel, ebenfalls Mitglied der Schulleitung, ein. Sie wies auch darauf hin, dass die Zinzendorfschule derzeit weder einen Sonder-, noch einen Sozialpädagogen habe.

So habe die Zinzendorfschule bereits Kinder mit speziellem Förderbedarf von der Grundschule Butjadingen abweisen müssen, weil sie die Kinder nicht angemessen hätten versorgen können, berichtete Melanie Rummel. „Wir müssen einen Sonderpädagogen haben, aber der ist auf dem freien Markt nicht zu bekommen“, brachte es Melanie Rummel auf den Punkt.

Merle Ullrich Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.