• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Mit tollem Programm wie noch nie

03.12.2018

Einswarden Das feierliche Ambiente war zu erwarten gewesen – und doch überraschte es die Besucher auch diesmal wieder. Einmal mehr lud der Weihnachtsmarkt in der Oberschule Am Luisenhof zum Bummeln ein und setzte – traditionell am Samstag vor dem 1. Advent – mit einem bunten, mit viel handwerklichem Geschick und mit viel Liebe und Fantasie zusammengestellten Basarangebot Maßstäbe.

„So ein tolles Programm wie heute hatten wir noch nie“, schwärmte Schulleiter Rainer Janßen. Auf den vorbereitenden Dienstbesprechungen nämlich hatte man sich entschieden, das Programm diesmal etwas anders zu stricken als bisher und hatte die Last der Arbeit auf mehrere Schultern neu verteilt.

Ein etwas anderes Konzept entstand – und alle 400 Schüler und 35 Lehrer hatten spontan signalisiert: „Wir sind dabei.“

Natürlich folgte auch dieser 39. Markt in Folge den fünf K’s eines jeden gelungenen Basars: Kekse, Kuchen und Kaffee, Kerzen und Kränze.

Diesmal bekam aber auch das sechste K – wie Kinder – einen neuen Stellenwert: Neben der Bescherung durch den Weihnachtsmann, der Aufführung des Kasperle-Theaters und dem Angebot von Kinderbetreuung luden die Schüler des 10. Jahrganges diesmal auch in eine Vorlesewerkstatt ein, die SVN-Tanzgruppe Grazia entführte in den Orient, die Schülerin Naomi Turlea begeisterte mit ihren Liedern und ihrer herrlichen Stimme und die Fünftklässler sangen auf dem Vorplatz ein Potpourri aus internationalen Weihnachtsliedern.

Die Klasse 9 H 1 der Oberschule Am Luisenhof verkaufte Schoko-Früchte am Stiel, andere Döner „aus bestem Kalbfleisch auf kross gebackenem Toast“, Popcorn oder selbstgemachte Marmelade. Schüler liefen mit dem Bauchladen durch die Gänge und boten Brezel feil. Andere vergnügten sich beim Schokoladen- oder Dosenwerfen.

Natürlich gab’s auch in diesem Jahr wieder die bekannte Luisenhof-Currywurst mit Pommes rot-weiß und die Waffelbäckerei, an der sich immer wieder lange Schlangen bildeten.

Highlights und „Zugpferde“ des Weihnachtsbasars Am Luisenhof waren nach wie vor die Tombola und das Glücksrad mit den zahlreichen attraktiven Preisen. Als Hauptpreis lockte ein Damen-Holland-Rad.

Doch ein Weihnachtsmarkt wäre ohne die Stände mit Basteleien, gestrickten Mützen und gehäkelten Dreieckstüchern, aufwendigen Gestecken, filigranem Modeschmuck und Laubsägearbeiten aus der eigenen Gartenwerkstatt kein echter Weihnachtsmarkt.

Das Angebot in der Oberschule war also bunt, von Weihnachtskarten mit aufgeklebten Socken als Schatulle für Geldgeschenke, über witzige Lampen, die nach Katalogvorlage in einer Viertelstunde eigens handgefertigt wurden, bis hin zu den fleißigen Strickfrauen, die in aller Seelenruhe trotz des Trubels drumherum Socken strickten oder neue kuschelige Stofftiere kreierten.

Über 60 Stände seien aufgebaut worden, erzählte Schulleiter Rainer Janßen, alles Stände von findigen Hobbybastlern. Auch die 39. Auflage des Blexer Weihnachtsmarktes in der Oberschule sei wieder super angenommen worden, zog er schon zur Kaffeezeit eine erste Bilanz. Im nächsten Jahr, wenn der Markt seine 40. Auflage feiert, wolle man aber noch kräftig draufsatteln.

Weitere Nachrichten:

Luisenhof

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.