• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Neuwahlen in Thüringen   im April 2021 – MP-Wahl im März
+++ Eilmeldung +++

Entscheidung In Erfurt
Neuwahlen in Thüringen im April 2021 – MP-Wahl im März

NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

„Eltern sollten hinschauen“

28.04.2017
Oliver Voigt ist am Gymnasium Brake für die neuen Medien zuständig. Er rät Eltern, Kinder bei der Mediennutzung zu begleiten.
Frage: Herr Voigt, müssen sich Eltern Sorgen machen, wenn diese gar nicht so genau verstehen, was die Jugendlichen mit ihren Smartphones machen?
Voigt: Ich glaube, dass Eltern sich keine Sorgen machen müssen, wohl aber genau hinschauen sollten. Medien üben eine hohe Faszination auf Kinder und
Jugendliche aus, die sich teilweise dem Verständnis von Eltern oder Lehrern entzieht. Dabei ist es genau diese Faszination zum Beispiel für das Medium Smartphone, die Ausgangspunkt für Gespräche und auch kritische Reflexion sein können. Eltern sollen Kinder bei ihrer Mediennutzung begleiten und frühzeitig über Risiken, aber auch Möglichkeiten aufklären, schließlich zeigen neue Studien, dass fast alle Sechs- bis Dreizehnjährigen heute über Handy, Smartphone und Internetzugang verfügen.
Frage: Wann sollten Eltern genauer hinschauen und eingreifen?
Voigt: Verallgemeinerungen sind schwierig, denn schließlich ist jedes Kind anders. Sicherlich sollte eine permanente gedankliche Fixierung auf zum Beispiel das Smartphone Anlass für Gespräche sein. Ebenso gesundheitliche Probleme. Die Initiative „klicksafe“ bietet unter www.klicksafe.de vielfältige Materialien, die Unterstützung in Fragen der Mediennutzung geben können.
Frage: Was kann Schule leisten beim Thema Umgang mit neuen Medien?
Voigt: Der Erwerb von Medienkompetenzen ist heute gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Schule kann hier eine informationstechnische Grundbildung unterstützen und fächerübergreifend Schüler bei ihrer Mediennutzung, -produktion und -reflexion begleiten. Es gibt das Gesamtkonzept Medienkompetenz in Niedersachsen und ein Orientierungsrahmen Medienbildung, der Perspektiven in diesem Bereich aufzeigt.
Frage: Brauchen wir ein Schulfach Medienkompetenz?
Voigt: Die Meinungen gehen hier sehr stark auseinander. Persönlich glaube ich, dass wir kein eigenes Fach Medienbildung/-kompetenz brauchen, sondern Medienbildung, das heißt Unterricht mit und über Medien muss Teil jedes Fachunterrichts sein.
Renke Hemken-Wulf Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2912
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.