• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Bildung: Elternbefragung soll den Bedarf ermitteln

19.02.2014

Butjadingen Per schriftlicher Befragung der Eltern der Butjadinger Grundschüler soll er mittelt werden, ob es einen Bedarf für einen Ganztagsschulbetrieb an der Grundschule in Burhave gibt. Der Elternbefragung vorangehen wird ein für den 24. März ab 20 Uhr im Burhaver Rathaussaal geplanter Informationsabend zum Thema Ganztagsschule.

Das gab jetzt Schulleiterin Christine Thaden-Decken bekannt. Der Informationsabend und die Befragung waren bereits im Herbst 2012 vom Butjadinger Gemeinderat beschlossen worden, nachdem die CDU-Fraktion per Antrag angeregt hatte, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.

Aufgrund des Schulleiterwechsels – Christine Thaden-Decken hat zu Beginn des Schuljahres 2013/14 die Nachfolge für den in den Ruhestand gewechselten bisherigen Schulleiter Wolfgang Zappe angetreten – sei das Thema zunächst nicht weiter verfolgt worden. Zudem habe es auch keine Vorstöße aus der Elternschaft gegeben, berichtete die Schulleiterin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Thema Ganztagsschule war auch der Anlass für einen Informationsbesuch, den jetzt Ina Korter, schulpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, der Grundschule Butjadingen abstattete. In einem Gespräch mit Christine Thaden-Decken, Sabine Strowitzki (Personalvertreterin), Dagmar Reinelt (Elternratsvorsitzende) und Hans-Gerd Gerdes (Schulausschuss-Vorsitzender) erläuterte Ina Korter die Eckpunkte eines Erlassentwurfes. Mit ihm möchte die rot-grüne Landesregierung die Ganztagsschulen besser ausstatten und mehr pädagogische Gestaltungsspielräume geben.

Geplant ist, den Schulen die Wahlmöglichkeit zwischen offener (freiwillige Teilnahme am Nachmittagsangebot), gebundener (verpflichtendes Ganztagsangebot) und teilgebundener Ganztagsschule (Mischung aus freiwillig und verpflichtend) zu geben. Zudem soll die Berechnung des Ganztagszuschlags auf die Teilnehmerzahl der Schüler umgestellt werden.

Für die Grundschule Butjadingen würde dies bedeutet, dass sie statt zehn Stunden pro Woche (nach jetziger Regelung) dann bis zu neun zusätzliche Lehrerstunden pro Tag bekommen würde, erläuterte Ina Korter. Damit könnten Lehrer auch verstärkt im Ganztagsangebot eingesetzt werden. Die räumlichen Voraussetzungen für einen Ganztagsschulbetrieb (unter anderem Einrichtung eines Mensa) müsste der Schulträger, die Gemeinde, schaffen.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.