• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Oberschule: Erst im Stechen fällt die Entscheidung für Luca

10.12.2015

Berne Puh! Das war mindestens so spannend wie die Geschichten, die am Mittwochvormittag in Auszügen in der Mensa der Oberschule Berne, Am Schulplatz, zu hören sind. Erst im Stechen fällt beim Vorlesewettbewerb der Sechstklässler die Entscheidung, wer die Schule beim Kreisentscheid vertreten darf: Luca Schneider aus der 6a!

„Das war schwierig“, verweist Kirstin Gloystein auf das knappe Votum der fünfköpfigen Jury. Denn Lara Jasper aus der 6b hat nahezu ebenso gut gelesen. Deshalb erhalten die beiden Sechstklässler nach den ersten beiden Durchgängen – zunächst lesen die Schüler einen von ihnen selbst ausgewählten, bekannten Text vor, im zweiten Durchgang müssen alle einen Auszug aus dem ihnen unbekannten Buch „Das Volk von Tarkaan“ vorlesen – auch die gleiche Punktzahl und müssen deshalb noch einmal ran.

Obwohl sie damit keine Chance mehr auf den Schulsieg haben, verlassen aber auch Selina Döding, Sarah-Lena Wessels und Clarissa Hartmann den Vorlesesessel keineswegs als Verlierer. Denn am Ende bekommen alle fünf ein Buch, das Kirstin Gloy-stein, die wiederum federführend diesen Wettbewerb organisiert hatte, ausgesucht hat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den Vorlesern hoch im Kurs steht an diesem Vormittag die Reihe „Gregs Tagebuch“, denn gleich zwei Schüler haben sich einen Band gewählt, aus dem sie ihren geübten Text vortragen. In den anderen Büchern geht es aber nicht minder aufregend zu, denn da ist die Rede von einem „Zombiegoldfisch“, der Jagd nach einem Phantom und – pfui! - von Betrug beim Casting. Derweil geht es in dem Buch „Das Volk von Tarkaan“, aus dem alle Schüler vorlesen müssen, um zwei unterschiedliche Welten, zwischen denen einige mutige Jungen wechseln müssen.

Das ist nicht nur anspruchsvoll zu lesen, sondern auch besonders anstrengend, weil hier nicht nur die Jury, sondern auch die Klassenkameraden zuhören – und am Ende einer jeden Lesung auch noch rückmelden, wie sie das eben Gehörte gefunden haben. Das zu ertragen, ist tatsächlich nur etwas für Siegertypen!

Die Jury, der neben Kirstin Gloystein noch Agnes Bergmann (Klassenlehrerin der 6a), Elke Kaufmann (Klassenlehrerin der 6b), Werner Köhler (Förderschullehrer) sowie Schülervertreterin Laura Wenke (7a) angehören, kann sich derweil entspannt zurücklehnen. Sie hat dann aber nach den zwei Durchgängen das keineswegs leichte Urteil zu fällen – gleichwohl sind sich die fünf Jurymitglieder in der Tendenz stets einig, bei Luca und Lara stimmen sie sogar vollständig überein.

So spannend also kann ein Vorlesewettbewerb sein.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.