NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Gesundheit: Schüler leiten eine Station in Nordenhamer Klinik

10.12.2019

Esenshamm Viele junge Gesichter waren im Dienstzimmer der Station 1 der Helios-Klinik Wesermarsch in Esenshamm zu sehen. Hier fand das Projekt „Schüler leiten eine Station“ statt. Der dritte Jahrgang der Schule für Pflegeberufe des Josef-Hospitals-Delmenhorst – darunter Auszubildende der Esenshammer Klinik – übernahm mit Unterstützung von Praxisanleitern für drei Tage die Verantwortung für diese Klinik-Station.

Dienstpläne schreiben, den Stationsalltag organisieren, Patienten versorgen und vieles mehr – neue Erfahrungen sammelten insgesamt acht Auszubildende, vier davon aus der Helios-Klinik Wesermarsch.

Mithilfe der Pflegefachkräfte der Station, speziell ausgebildeten Praxisanleitern und Lehrkräften kümmerten sie sich eigenverantwortlich um alle Aufgaben, die für den Pflegedienst auf der Station anfallen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ziel des Projektes ist es, unseren Auszubildenden eine besondere Lernumgebung zu bieten. Sie können während der Zeit unter den wachsamen Augen des erfahrenen Pflegepersonals selbstständig werden. Das bedeutet einen enormen Sprung für die Entwicklung der Qualifikationen“, sagt Kathrin Nehls, Pflegedirektorin der Helios-Klinik in Esenshamm.

„Durch das Projekt bereiten wir unsere Auszubildenden auf ihre Examensprüfungen im nächsten Jahr vor. Das eigenverantwortliche Arbeiten auf Station hilft den Schülern, die eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen“, erläutert Pflegedirektorin Kathrin Nehls.

Dabei begann das Projekt für die Schüler nicht mit dem Stationsalltag, sondern bereits vor einiger Zeit. „Wir haben zwei Schichtleitungen gewählt, Dienstpläne geschrieben und den Stationsablauf organisiert“, erklärt Joshua Gohlke, der von seinen Mitschülern zum Schichtleiter der Frühschicht gewählt worden war.

Zu den Aufgaben der Auszubildenden gehörten das Aufnehmen und Entlassen von Patienten, die Durchführung und Auswertung der gemeinsamen Visite mit den Ärzten, die Gestaltung des Dienstplans, die Pflege-Dokumentation, die Bestellung von Medikamenten und Medizinprodukten sowie – und das ist das Wichtigste – die umsichtige und kompetente Betreuung der Patienten.

Insgesamt ziehen die Auszubildenden des dritten Jahrgangs eine positive Bilanz. „Es hat uns großen Spaß gemacht. Während der drei Tage haben wir unsere Mitschüler ganz neu kennenlernen können und das Projekt hat unseren Klassenverband gestärkt. Wir haben die Herausforderungen gemeinsam gemeistert und konnten uns immer aufeinander verlassen“, ist sich Joshua Gohlke sicher.

Der Ärztliche Direktor der Wesermarsch-Klinik, Dr. Orhan Kahraman, äußert sich beeindruckt: „Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr die tatkräftige Unterstützung der Auszubildenden auf unserer Station erleben konnten. Alle waren mit Neugier und großem Engagement dabei und haben auch ihre eigenen Ideen eingebracht.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.