• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Gymnasium: Forscher-Nachwuchs landet auf Platz drei

20.02.2016

Nordenham Es gibt Schüler, die Albträume bekommen, wenn sie nur an die nächste Chemie-Stunde denken. Für Christopher Stieglitz und Fabian Reimers gilt das nicht. Im Gegenteil. Die beiden 18-Jährigen, die das Nordenhamer Gymnasium besuchen, haben sich für den Chemie-Leistungskurs entschieden. Darüber hinaus forschen sie. Und dafür sind sie jetzt belohnt worden. Beim Regionalentscheid des Schülerwettbewerbs „Jugend forscht“ in Emden haben sie den dritten Platz erreicht.

Die beiden Gymnasiasten haben sich die Frage gestellt, welchen Einfluss Kupfer auf die Umwelt hat. Bekannt ist, dass Kupfer zu den essenziellen Spurenelementen gehört, also zu den Stoffen, die der Mensch braucht, um leben zu können. Bekannt ist aber auch, dass Kupfer-Ionen ab einer bestimmten Konzentration schädlich wirken.

Christopher Stieglitz und Fabian Reimers haben mit einem Gegenstand experimentiert, der an vielen Häusern zu finden ist: einer Regerinne aus Kupfer. Sie haben Leitungswasser durchfließen lassen. Anschließend haben sie mit Regenwasser experimentiert, oder besser gesagt: Sie haben dem Leitungswasser Substanzen hinzugefügt, die unter bestimmten Bedingungen im Regenwasser vorkommen: zum Beispiel Salz aus den Meeren und Ammoniak, das in der Landwirtschaft als Düngemittel eingesetzt wird. Festgestellt haben die beiden Schüler, dass durch das Ammoniak mehr Kupfer-Ionen freigesetzt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anschließend haben Christopher Stieglitz und Fabian Reimers mit Fadenalgen gearbeitet. Sie wollten wissen, wie sich bestimmte Kupferkonzentrationen im Wasser auf deren Wachstum auswirken. Den selben Versuch haben sie mit Mikroorganismen aus einer Bodenprobe gemacht.

Ein Jahr lang haben die beiden Schüler geforscht. Unterstützung haben sie dabei von ihrer Lehrerin Cornelia Elsen bekommen, die am Gymnasium die „Jugend-forscht“-AG leitet. Profitiert haben die beiden Elftklässler zudem von der Vorarbeit eines Schülers, der sich bereits mit dem Thema beschäftigt hatte.

Als Belohnung für die Forschungsarbeit gab es 50 Euro und eine Urkunde. Die beiden Schüler wollen nun auf ihrem Gebiet weiterforschen. „Wir wollen es jetzt wissen. Wenn einen ein Thema einmal gepackt, dann kann man nicht mehr loslassen“, sagt Christopher Stieglitz. Und auch Fabian Reimers hat der Ehrgeiz gepackt: „Vielleicht schaffen wir es ja im nächsten Jahr auf den ersten Platz.“

Zum Glück gibt es noch viele offenen Fragen, um die sich die Beiden kümmern können. Sie wissen nämlich noch nicht, wie sich der Kupfergehalt im Wasser auswirkt, wenn man damit die Blumen oder das Gemüsebeet gießt.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.