• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

VERKEHRSSICHERHEIT: Gefahr lauert im toten Winkel

05.12.2007

Beim Überqueren einer Straße war das Mädchen als Radfahrerin von einem Lastwagen mit Anhänger erfasst worden. Die Schülerin hat den Unfall schwer verletzt überlebt. Den Polizeiangaben zufolge war der mit Betonsteinen beladene LKW nach rechts in einen Weg eingebogen; der Fahrer hatte das Mädchen schlichtweg nicht gesehen.

Diesen und andere leider immer wiederkehrende und folgenschwere Fälle haben die Mitglieder des Round Table 52 Nordenham zum Anlass genommen, mit dem Schulprojekt „Raus aus dem toten Winkel“ gerade Kinder als schwächste Verkehrsteilnehmer über derartige Gefahren aufzuklären (www.toter-winkel.de ).

Sie sollen verstehen, dass man im toten Winkel vom LKW-Fahrer weder direkt, noch über die Spiegel gesehen werden kann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Projektstart war jetzt an der Stollhammer Grundschule. Zunächst hatten die Klassenlehrerinnen Kathrin Leonhardt (3. Klasse) und Christa Mann (4. Klasse) im Rahmen des Unterrichts und anhand von zur Verfügung gestellten Projekt-Unterlagen die Kinder über die ihnen lauernden Gefahren unterrichtet.

Im Anschluss fand für alle der praktische Unterricht draußen am Objekt, hier an einer Sattelzugmaschine statt. Jan-Dierk Harbers, Dr. Werner Wodrich und Bernhard Süßenbach demonstrierten den Kindern, dass sich eine ganze Schulklasse im toten Winkel auf der rechten Fahrzeugseite verstecken kann, ohne dass sie vom Fahrer gesehen wird.

Reihum konnte sich dann jedes der Kinder aus dem Führerhaus davon überzeugen, dass die Klassenkameraden ganz einfach „weg“ waren.

Das gleiche wurde noch mal eindrucksvoll vor dem Fahrzeug demonstriert, denn auch direkt vor dem LKW ist je nach Körperlänge ein Bereich, den der Fahrer absolut nicht einsehen kann.

Zum Schluss wussten alle, dass man nur über den mit dem Fahrer aufgenommenen Blickkontakt sicherstellen kann, dass man sich nicht in den so gefährlichen Bereichen befindet.

Ziel der Round Tabler ist es, im Nordenhamer Stadtgebiet und in der Gemeinde Butjadingen nachfolgend allen Grundschülern der dritten und vierten Klassen diese Verhaltensregeln sowohl theoretisch als auch praktisch zu vermitteln.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.