• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Miteinander ist in der Schule spürbar

04.09.2018

Großenmeer 50 Jahre gibt es nun die Grundschule Großenmeer am Dorfweg und seit zehn Jahren den Förderverein. Zu dieser Jubiläumsfeier passte alles: strahlender Sonnenschein, strahlende Grundschüler und strahlende Besucher, darunter etliche Ehemalige. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom „Vollblutmusiker“ Fritz Knipper aus Kuhlen, der unter anderem auch Dozent an der Uni Oldenburg ist. Ihm zur Seite standen die Musikschüler Aryan Vietz und Joris Lübken aus Moorriem sowie die Geschwister Helena und Lisa Reichert aus Oldenburg. Auch der Chor der Großenmeerer Grundschüler stimmte mit ein.

Sabrina Janßen, die seit vier Jahren die Grundschule leitet, blickte zurück: 1968 wurde die Schule am Dorfweg mit 123 Kindern eingeweiht. Davor wurde im Gemeindehaus an der Eselstraße unterrichtet. Dort ist heute die Kindertagesstätte untergebracht. Bei dem jetzigen Gebäude wurde 1989 das Obergeschoss aufgestockt.

Aktuell hat die Grundschule 60 Schüler in den Klassen 1 bis 4. Aber, so Sabrina Janßen, „die Schülerzahlen sind wieder ansteigend“. Zum Kollegium gehören vier Lehrerinnen, ein Lehrer und eine pädagogische Lehrkraft sowie drei pädagogische Mitarbeiterinnen.

In den vergangenen 50 Jahren habe sich viel verändert. Aber da sich die viele Arbeit auf viele Schultern verteilen würde, lobte Janßen, sei „dieser Ort ein Lern- und Lebensraum für die Großenmeerer Kinder“. Besonders erfreulich, sagte die Schulleiterin, sei, dass „das Miteinander deutlich spürbar in dieser kleinen Schule ist.“ Deshalb sei der Leitgedanke: „Kleine Schule – bewegt und bunt.“

Schule sei nie fertig, sagte Bürgermeister Christoph Hartz in seinem Grußwort. Deshalb gelte auch nicht, verkleinerte Schulklassen gleich verkleinerte Anforderungen. Im Gegenteil, so Hartz: „Bei der Inklusion sitzen alle gemeinsam im Boot“. Dazu zähle auch die evangelische Kirche. Er dankte allen, die sich ehrenamtlich engagieren.

Ganz wichtig für die Schule ist der Förderverein, der aktuell 56 Mitglieder hat, und vielfach Unterstützung geleistet hat, etwa bei Spielgeräten auf dem Schulhof. Die Vorsitzende Andrea Winterfeld bedankte sich bei den Förderern und erwähnte hier besonders die Familie Thormählen.

Der Geschäftsführer Reyno Thormählen des gleichnamigen, in Großenmeer ansässigen Betriebs, erinnerte an die Geburtsstunde des Vereins: „Ich bekam am Nikolaustag 2007 gegen Feierabend einen Anruf: Wir wollen einen Förderverein gründen. Wir sind bisher sechs Mann und brauchen zur Gründung noch eine Person.“

Reyno Thormählen machte sich auf zu „Scheeljes Gasthof“ und ließ sich überzeugen. Im Frühjahr 2008 wurde der Verein offiziell gegründet.

Thormählen selbst war sechs Jahre lang als Kassenwart im Vorstand aktiv.

Auch der stellvertretende Landrat Dieter Kohlmann (CDU) überbrachte Grüße und freute sich über diese Entwicklung. Pfarrerin Renate Boltjes suchte den Bezug im Umgang im Miteinander und sprach den Segen aus. Zu den Gästen gehörte auch der stellvertretende Bürgermeister Alfred Schäfflein (SPD) und weitere Ratsherren.

Die Kinder vergnügten sich derweil längst auf dem Schulhof an diversen Spielstationen, später gesellten sich die Erwachsenen dazu. Bei Kaffee, Tee und Kuchen luden die Plätze unter freiem Himmel und im Zelt zum Verweilen und zum Klönschnack ein. Ein Höhepunkt des Tages, passend zu 50 und 10 Jahren: Die Kinder ließen 60 Luftballons aufsteigen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.