• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

SOZIALES: Johanniter bilden Sanitätshelfer aus

22.04.2009

NORDENHAM Tim von Münster hat jetzt gemeinsam mit neun weiteren Lehrgangsteilnehmern die Prüfung zum Sanitätshelfer abgelegt. Der 15-Jährige ist Mitglied des Schulsanitätsdienstes Am Luisenhof und wollte noch mehr lernen, als ihm beim Ersthelferlehrgang vermittelt worden war.

Atmung und Kreislauf

Den Sanitäter-Lehrgang mit den dazugehörigen Prüfungen richtete der Nordenhamer Ortsverband der Johanniter-Unfallhilfe aus. Die Helfer aus den JUH-Verbänden in Nordenham und Edewecht sowie die Jugendlichen des Schulsanitätsdienstes des Luisenhofs hatten sich seit Mitte Februar intensiv mit Bewusstsein, Atmung, Kreislauf und Verletzungen auseinander gesetzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu den besonderen Herausforderungen des Lehrgangs gehörten für Tim von Münster die psychische Betreuung von Verletzten und das Lernen der Fachbegriffe. Die intensive Weiterbildung seines Grundwissens, das er in der Ausbildung zum Schulsanitäter in der 9. Klasse erworben hat, war ihm wichtig. Auch für Simon Thien und Jannik Stulken von der JUH Edewecht ist eine solide Grundbildung wichtig. Die beiden Westersteder sind vergangenen Dezember in die Johanniter-Unfallhilfe eingetreten. Angst vor Blut oder offenen Knochenbrüchen zeigen sie keine. Das bewiesen sie auch im Kursus, denn zur optimalen Vorbereitung auf den Realeinsatz wurden neben den theoretischen Blöcken immer wieder Notfälle mit Schminke und Kunstblut dargestellt.

„Trotz des Prüfungsdruckes war die Stimmung klasse“, sagt Ausbilder Stefan Onken. „Es ist toll, wenn engagierte junge Leute ihre Zeit fürs Allgemeinwohl einsetzen, dabei medizinisches Fachwissen mit auf den Weg bekommen, um damit Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.“ Auch im Berufsleben könne das in der Freizeit Erlernte von Nutzen sein, glaubt Andreas Dierks, der seit kurzem Mitglied der Johanniter-Unfallhilfe ist. Er hofft, im Notfall richtig und schnell handeln zu können – auch auf dem Werksgelände von Premium Aerotec, wo er als Lagerist bei LTS arbeitet.

Notfälle wurden dargestellt

Nach der schriftlichen und mündlichen Prüfung mussten die Sanitäter ihr praktisches Können an der Wiederbelebungspuppe und in einer dargestellten Notfallsituation beweisen. Der Johanniter-Helfer Alexander Drescher hatte sich als Opferdarsteller zur Verfügung gestellt. Alle Prüfungsteile mussten bestanden werden. Am späten Sonntagnachmittag händigte dann Stefan Onken die Prüfungsurkunden aus.

An dem Kursus nahmen teil: Liesa Gerdes, Tina Czeranowicz, Mike Stellert, Tim von Münster, Steffen Stromitzky, Kai Walter, Simon Thien, Jannik Stulken und Andreas Dierks sowie Sabine Janßen, die krankheitsbedingt an der Prüfung nicht teilnehmen konnte und diese in wenigen Wochen ablegen wird.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.