• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 36 Minuten.

Parteitag der Grünen
Baerbock mit 98,55 Prozent als Kanzlerkandidatin bestätigt

NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

SCHULE: Keine Angst vor Matsch und Gestank

18.02.2005

NORDENHAM NORDENHAM - Im naturwissenschaftlichen Trakt des Nordenhamer Gymnasiums haben Imke Büsing (18) und Andrea Felske (19) viele Stunden getüftelt und experimentiert. Die Arbeit hat sich gelohnt. Beim Regionalentscheid des Nachwuchswettbewerbs „Jugend forscht“ haben sie den ersten Platz in der Sparte Chemie erreicht. Die beiden Gymnasiastinnen fahren Mitte März zum Landeswettbewerb nach Clausthal-Zellerfeld, für den sie sich durch den Sieg qualifiziert haben.

Für den Regionalentscheid, der in der Berufsbildenden Schule in Emden ausgetragen wurde, hatten sich insgesamt 40 Schüler angemeldet. Imke Büsing und Andrea Felske setzten sich bei den Chemikern unter insgesamt drei Gruppen durch. Ihr Thema: „Das Carbonat-Puffersystem im Wattenmeer“. Dabei handelt es sich um ein System, das den PH-Wert im Gleichgewicht hält. Und dieses Gleichgewicht ist wichtig, damit Tiere und Pflanzen überleben können. Den Schülerinnen aus der 13. Klasse ist es gelungen, ein solches System im Wattenmeer nachzuweisen. „Das Thema lag einfach nah“, sagt Andrea Felske. „Schließlich liegt das Wattenmeer direkt vor der Haustür.“

Bei der Präsentation ihres Versuchs sind Imke Büsing und Andrea Felske „auf Herz und Nieren geprüft worden“, wie sie selbst sagen. Und ihre Chemie-Leistungskurs-Lehrerin Cornelia Elsen bestätigt, dass einem der Sieg beim Regionalentscheid nicht gerade geschenkt wird. Besonders positiv fielen die Nordenhamerinnen dadurch auf, dass sie alle Nachfragen der Jury-Mitglieder meisterten. Für das Fachwissen gab es von den Laudatoren ein Extra-Lob obendrauf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Arbeit der Gymnasiastinnen spielte sich nicht nur in der Schule ab. Um sich Schlick und Muscheln für ihre Experimente zu besorgen, sind sie bei Sturm und Regen in Sehestedt durch das Watt gestiefelt. Auch bei den Versuchen selbst durften die Frauen nicht zimperlich sein. Denn gegen den Schwefelwasserstoff, der bei den chemischen Versuchen entsteht, sind faule Eier eine Wohltat für die Nase.

Die Teenager freuen sich nun auf den Landeswettbewerb. Glückwünsche für die Reise nach Clausthal-Zellerfeld gab es gestern von Schulleiter Klaus-Dieter Laske und vom Vorsitzenden des Fördervereins des Gymnasiums, Helmut Frerichs, der als Geschenk Büchergutscheine für die Schülerinnen mitbrachte.

Imke Büsing und Andrea Felske waren im Übrigen nicht die einzigen Schüler des Gymnasiums, die in Emden an den Start gegangen sind. Hanno Sonder und Pascal Zurek nahmen ebenfalls teil. Sie erreichten in der Sparte Technik den dritten Platz. Ihr Thema lautete: „Alternative Netzeinspeisung von Energien mit dem Mikrocontroller“.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.