• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

In der Schweiz für Tunnelbrand üben

05.11.2019

Kleinensiel Die Schweiz ist in vielem das Maß aller Dinge – auch bei der Bekämpfung von Tunnelbränden. Deshalb hat der Feuerwehrausschuss des Rates jetzt gut 9600 Euro genehmigt, damit drei Feuerwehrleute aus Rodenkirchen an einer Ausbildung für Multiplikatoren in der Schweiz teilnehmen können.

Nur die Grünen enthielten sich der Stimme; sie hatten vorgeschlagen, insgesamt drei Feuerwehrleute aus den Tunnelanrainer-Gemeinden Stadland und Loxstedt zu schicken – aus Kostengründen. „Tunnelbrände lassen sich nicht im Freien simulieren“, sagte der WPS-Ratsherr Olaf Helwig, der selbst Feuerwehrmann ist. Insofern war die Freiluft-Tunnelbrandübung der Rodenkircher Wehr Mitte September auf dem Marktplatz nur ein Notbehelf.

Erfahrungen fehlen

„Uns fehlt der Erfahrungsschatz“, sagte Ortsbrandmeister Lars Stratmann, der selbst an dem Seminar teilnehmen will. Er habe noch nie in seinem Leben ein brennendes Fahrzeug in einem Tunnel gesehen und könne deshalb nur unzureichend auf ein solches Ereignis vorbereitet sein. Anlass für den Antrag ist das neue Einsatzkonzept für einen Tunnelbrand, das Ende Oktober bei einer Übung getestet wurde.

Die Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) hatte die Erstellung dieses Konzepts begleitet, kann aber derzeit keine Ausbildungsmöglichkeiten für die praktische Tunnelbrandbekämpfung anbieten. Frühestens Ende der 2020er Jahre soll bei der NABK in Celle ein Übungstunnel gebaut werden. Deshalb empfahl die Akademie den Rodenkirchern die Teilnahme an einem dreitägigen Intensivkursus der International Fire Academy (IFA) für Multiplikatoren in der Schweiz. Der Kursus ist für Führungskräfte und Ausbildungsverantwortliche konzipiert.

Die Lehrgänge finden statt in den Übungstunneln in Blasthal (Kanton Solothurn) und Lungern (Kanton Obwalden). Hier bildet die IFA seit 2009 Feuerwehrangehörige aus ganz Europa für die Brandbekämpfung in Straßen- und Bahntunneln aus.

Tempo entscheidet

Weil bei einem Tunnelbrand die Schnelligkeit entscheidend ist, konzentriert sich die Ausbildung auf die Vorbereitung und die erste Phase des Einsatzes. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Günter Busch griff die Kritik der Grünen-Fraktionschefin Elke Kuik-Janssen an den hohen Kosten für die Ausbildung der Multiplikatoren auf und wies darauf hin, dass die Gemeinde Stadland mit den hohen Kosten für die Brandbekämpfung im Wesertunnel, der ja zu einer Bundesstraße gehöre, von Bund und Land allein gelassen werde.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.