• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Junge Klimahelfer: Kleiner Bär begleitet Braker Schüler in großer Mission

29.07.2014

Brake Wenn sich 21 Achtklässlerinnen und Achtklässler des Braker Gymnasiums am 11. September auf die Reise nach La Réunion im Indischen Ozean machen, um ihrer dortigen Partnerschule einen Besuch abzustatten, dann wird auch ein ganz besonderer Begleiter mit ins Flugzeug steigen – beziehungsweise sich in die Maschine tragen lassen.

Die Rede ist von einem kleinen Teddybären, den die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrerin Kirsten Focke am Montag von Marco Busch vom Jugendrotkreuz Wesermarsch überreicht bekommen haben. Der kleine Bär hat eine große Mission: Er soll seine jeweiligen Besitzer – in diesem Fall die Braker Gymnasiasten – dazu anregen, sich mit dem Thema Klimaschutz und -wandel zu beschäftigen.

Das Jugendrotzkreuz (JRK) hat insgesamt sechs solcher Bären angeschafft. Sie sollen jeweils auf einem Kontinent der Erde „wandern“. Die Idee dabei ist, dass der Bär über die jeweiligen Rotkreuz-Organisationen vor Ort von Stadt zu Stadt weitergereicht wird.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Teddy, den die Gymnasiasten jetzt bekommen haben, ist nicht nur ein Vorreiter, weil er als erstes auf die Reise geht, er nimmt auch ansonsten eine Sonderstellung ein, denn er wird den Menschen der Wesermarsch erhalten bleiben. Wer immer aus dem Landkreis sich dazu berufen fühlt, kann den Bären mit auf die Reise nehmen und sich über das Stofftier mit dem Klimaschutz und -wandel auseinandersetzen.

Wie das geht, werden die Gymnasiasten im September vormachen. Marco Busch, der sich die Aktion zusammen mit seinem Jugendrotzkreuz-Kollegen Carsten Lange aus Loxstedt ausgedacht hat, hat die Schülerinnen und Schüler dazu eingeladen, auf La Réunion die Augen und Ohren offen zu halten und dann über klimarelevante Themen, auf die sie dort stoßen, Aufsätze zu schreiben oder sich künstlerisch damit auseinanderzusetzen. Alle Beiträge, die über den Wesermarsch- sowie die anderen Bären zusammenkommen, sollen in dem sozialen Netzwerk „Facebook“ im Internet veröffentlich werden. Die NWZ  wird zudem die Fotos drucken, die die Schülerinnen und Schüler an besonders exotischen Schauplätzen auf La Réunion mit ihrem „Climate Mission Bear“ schießen wollen.

Das Jugendrotkreuz setzt sich seit 2012 mit der bundesweiten Kampagne „Klimahelfer – Änder was, bevor’s das Klima tut“ für den Klimaschutz ein. Carsten Lange ist ausgebildeter Kampagnenbotschafter des JRK und wurde im Dezember 2013 in Berlin für sein Engagement mit dem Deutschen Bürgerpreis ausgezeichnet.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.