• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Bildung: Langjähriger Kapitän          geht von Bord

16.06.2017

Brake Zum Schluss ist es doch noch passiert: Artur Post musste nachsitzen. Weil die Leitende Regierungsschuldirektorin Nicola Meyer-Stürze verkehrsbedingt eine Dreiviertelstunde zu spät kam, erhielt der 64-jährige Schulleiter der Berufsbildenden Schulen Wesermarsch seine Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand eine Schulstunde später als eingeplant. Zahlreiche Gastredner bei seiner Abschiedsfeier überbrückten diese Zeit allerdings mit vielen lobenden Worte.

So hob Landrat Thomas Brückmann das Engagement eines Schulleiters hervor, der immer wieder Neuland betreten und Wege geschaffen habe. „Nun verlässt der langjährige Kapitän die Brücke“, gab er einem mit, der 20 Jahre und 10 Monate die Geschicke der BBS geleitet hatte. Rund 30 000 Schüler haben in dieser Zeit die Schulen besucht. „Eine Ära geht zu Ende. Die gesamte Bildungslandschaft in der Wesermarsch wird einen Verlust erleiden.“

Seine langjährige Stellvertreterin und jetzige Schulleiterin der BBS Buchholz, Kira Buchmann, füllte Post nicht nur einen Koffer für den Ruhestand. Sie lobte „den Berufspädagogen durch und durch“ als kollegial, gelassen, kreativ, innovationsfreudig, mutig und teamfähig.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Artur Post habe die BBS immer als Teil eines Netzwerkes verstanden, so Ulrich Mühlenhof, als ehemaliger schulfachlicher Dezernent langjähriger Vorgesetzter. Post habe stets auf den stetigen Wechsel im Ausbildungs- und Bildungsmarkt reagiert, um zukunftsträchtige Ausbildungsberufe gekämpft und dadurch die Qualität der Schule definiert. Dass er angesichts oft kaum verständlicher Vorschriften dabei auch mal über das Ziel hinaus geschossen sei, wertete Mühlenhof aus heutiger Sicht durchaus positiv. „Du hast immer etwas in Bewegung gesetzt.“

Ebenfalls als Kompliment verstanden wissen wollte Nicola Meyer-Stürze ihre Anmerkung, dass Post „die Landesschulbehörde stets gut beschäftigt hat“. An das erste dienstliche Gespräch blickte sie allerdings mit gemischten Gefühlen zurück: „Sie sind mit 35 Besprechungspunkten zu mir gekommen. Nach drei Stunden hatten wir ein Viertel davon besprochen. Das Ende der Liste haben wir nie erreicht.“

Das gute Verhältnis zum Handwerk lobte Thomas Sturm, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft. „Du hast immer Verständnis für uns gehabt“, hob er die vermittelnde Art Posts hervor. „Wir haben dich stets als kompetenten und qualifizierten Mitstreiter erlebt.“ Da die Seefahrt ein „besonderer Ausbildungsbereich mit allen Höhen und Tiefen“ ist, galt Posts Dank auch Holger Jäde, Geschäftsführer der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt Bremen.

Wichtige Stationen und Erfolge seiner Dienstzeit in Brake griff das Kollegium szenisch auf – von den ständigen Bauarbeiten über das Modellvorhaben „Regionales Kompetenzzentrum“ (ProReKo), das der Schule mehr Selbstständigkeit erlaubte, sowie das Maritime Kompetenzzentrum bis hin zum Bildungsnetzwerk und zur Berufsfindungsmesse.

All diese Punkte hob auch Post selbst noch einmal im Rückblick hervor. Er dankte einem „starken Kollegium“ und Kooperationspartnern. „Auch wenn die Entwicklungsschritte manchmal nur klein waren, so hat sich in den vergangenen 21 Jahren doch viel an den BBS Wesermarsch verändert und weiterentwickelt.“ Politik und Verwaltung gab er mit auf den weiteren Weg: „Es lohnt sich, in die berufliche Zukunft junger Menschen zu investieren.“

Ungeklärt ist die Nachfolge. Nachdem auf eine erste Ausschreibung keine Bewerbung eingegangen war, haben in der zweiten Runde bisher zwei Bewerber ihren Hut in den Ring geworfen. Der Wunsch von Thomas Sturm, dass das Schiff BBS schnell wieder einen Kapitän erhält, dürfte bis zum Schuljahresbeginn allerdings nicht in Erfüllung gehen.

Ebenso offen ist es, was im Detail aus den drei Wünschen des scheidenden Schulleiters wird: eine bessere Personalausstattung („die ist in Schulnoten nicht mehr ausreichend“), möglichst ein Standort, vor allem aber zukunftsfähige Ausstattung des Berufsbildungszentrums sowie ein weiterhin kollegiales Mitein-ander unter neuer Leitung.


Mehr Bilder sehen Sie unter   www.nwzonline.de/fotos-wesermarsch 
Ein Video gibt es unter   www.nwzonline.de 
Video

NWZ-ePaper Archiv
Stöbern Sie in über 70 Jahren Zeitgeschichte in unserem NWZ-ePaper Archiv.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.