• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 12 Minuten.

Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis gefunden

NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Beruf: Lehrer-Traum droht zu platzen

14.07.2017

Tossens Zum Abschied gab es Tränen. Die Jungen und Mädchen hatten Herzchen für ihn gebastelt, schenkten ihm Schokolade. Eltern kamen vorbei, weil sie dem jungen Mann, von dem ihre Kinder so schwärmen, unbedingt noch gute Wünsche mit auf den Weg geben wollten. Christopher Luker hat sein freiwilliges soziales Jahr an der Grundschule Butjadingen abgeschlossen. Und nach diesem Jahr steht für den 19-jährigen Tossenser fest, dass es für ihn nur ein Berufsziel gibt: Grundschullehrer werden. „Das wünsche ich mir für mein Leben“, sagt er.

Doch dieser Traum droht nun zu platzen. Nach dem bisherigen Stand der Dinge reicht Christopher Lukers Abi-Schnitt nicht aus, um einen Studienplatz zu ergattern. Dabei hält Schulleiterin Christine Thaden-Decken den jungen Mann für bestens geeignet für den Lehrerberuf.

Positives Feedback

Christopher Luker trainiert seit vier Jahren Nachwuchskicker der TSG Burhave. Dabei hat er festgestellt, dass ihm die Arbeit mit Kindern viel Spaß macht. Also entschloss er sich zu dem freiwilligen sozialen Jahr an der Grundschule in Burhave. Das wurde für ihn ein voller Erfolg. Von allen Seiten – auch vom Kollegium und von der Schulleitung – habe er „ohne Ende positives Feedback“ erhalten, freut sich der 19-Jährige.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beste Voraussetzungen für den Tossenser, um nun das Lehramtsstudium mit der von ihm angestrebten Fächerkombination Deutsch und Sachkunde zu beginnen. Sollte man meinen. Doch so ist es nicht. An den Hochschulen gelten Zulassungsbeschränkungen. Und von diesem Numerus clausus ist Christopher Luker mit seinem Abi-Schnitt von 3,4 weit entfernt.

Der 19-Jährige hat inzwischen mit etlichen Hochschulen Beratungsgespräche geführt – und stets das Gleiche zu hören bekommen. Überall habe es geheißen, dass er sich gerne bewerben könne, dass seine Chancen auf einen Studienplatz angesichts der Abi-Note aber schlecht stünden, berichtet ein frustrierter Christopher Luker. Er kann nicht verstehen, dass jeder Einser-Abiturient, der noch nie mit Kindern zu tun hatte, ohne Probleme ein Lehramtsstudium antreten kann, er, der bereits eine Menge pädagogische Erfahrung mitbringt, aber leer ausgehen soll.

Schulleiterin Christine Thaden-Decken bedauert es, dass der junge Mann, den sie ein Jahr lang als engagierte, flexible und stets lernbereite Unterstützung an ihrer Schule kennengelernt hat, womöglich keine Chance hat, seinen Traumberuf zu ergreifen. Gerade männliche Kollegen würden an den Grundschulen händeringend gesucht.

„Nicht sinnvoll“

Die strengen Zulassungsbeschränkungen an den Hochschulen hält sie gerade im Grundschulbereich für „nicht sinnvoll“. Die Schulleiterin: „Entweder man hat ein Händchen für Kinder, oder man hat es eben nicht. Im Studium muss man sich noch viel pädagogisches Wissen aneignen. Aber wenn man nicht an Kinder herankommt, dann lernt man das auch an der Uni nicht.“

Christine Thaden-Decken kennt genug junge Leute, die das Bachelor- und das Masterstudium mit dem Ziel Lehramt absolviert haben, nur um an der Schule festzustellen, dass das nicht der richtige Beruf für sie ist. „Das wird Christopher nicht passieren“, sagt sie. Er habe in seinem sozialen Jahr „tolle Arbeit“ geleistet, sei eine große Bereicherung für die Schule gewesen.

„Ich sehe Christopher auf jeden Fall im Lehrerberuf“, betont Christine Thaden-Decken – und ergänzt: „Unser Kollegium würde ihn im Studium in jeglicher Hinsicht unterstützen.“

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.