• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Bildung: Oberschüler schauen nach vorn

03.02.2020

Lemwerder In der Eschhofschule wurde den Kindern einen Tag vor der Zeugnisausgabe noch einmal ins Gedächtnis gerufen, dass es sich lohnt zu kämpfen. Anstatt einfach die drohende Schulschließung hinzunehmen, hatten sich alle nach der Hiobsbotschaft im vergangenen August für den Erhalt der Lemwerderaner Oberschule eingesetzt.

An vorderster Front dabei waren Tatjana Winterboer und Ute Volbers vom Förderverein, die mittlerweile von vielen „Die Marmeladenqueens“ genannt werden. Mit dem Herstellen und dem Verkauf des süßen Brotaufstrichs sorgten die beiden Frauen nämlich für das Geld, das für den Protest notwendig war und das allein aus der Kasse des Fördervereins nicht zu stemmen gewesen wäre.

Zum Glück sei der Fortbestand der Schule erst einmal gesichert und es könne sich wieder ohne Angst aufs Wesentliche konzentriert werden, hieß es jetzt bei einem großen Frühstück, zu dem alle Schüler und Lehrer von dem restlichen „Marmeladen-Geld“ eingeladen waren. Während es sich alle klassenweise in der Mensa schmecken ließen, übernahm die Schülerfirma „Nice Food BRO“ das Catering mit appetitlich angerichtetem Obst, Gemüse, Aufschnitt, Getränken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sie sei froh, dass es hier weiter geht, sagte Fünftklässlerin Emily, die sich das Frühstück mit ihren Freundinnen schmecken ließ. Noch froher zeigten sich die älteren Jugendlichen darüber, nicht noch kurz vor dem Abschluss die wohnortnahe Schule wechseln zu müssen. Bürgermeisterin Regina Neuke nutzte gerne die Gelegenheit, für das gute Zusammenspiel aller zu danken. „Wir haben vielleicht wenige Schüler, aber ein sensationelles Angebot. Und Probleme lassen sich lösen“, verdeutlichte Lehrer Kristian Lellbach anhand des Französisch-Unterrichts. Die beiden Sechstklässler, die daran teilnehmen wollten, werden jetzt einfach mit dem E-Auto der Gemeinde nach Berne gefahren. Auch die Zusammenarbeit mit dem benachbarten Gymnasium mit Musik-, Tennis- oder Sanitätsausbildungs-AG’s funktioniere.

„Die Motivation ist wieder voll da und der Blick nach vorne gerichtet. Das Frühstück ist ein Zeichen, dass auch durchaus positive Dinge in dieser Schule passieren“, sagte Schulleiter Andreas Diercks. Positiv sei auch der Digitalpakt, der im kommenden Jahr sowohl der Oberschule als auch dem Gymnasium zugutekommen wird. Noch in diesem Jahr wird in den Toiletten der Oberschule für Barrierefreiheit gesorgt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.