• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

1600-facher Protest gegen Schulschließung

06.09.2019

Lemwerder /Brake Die Transparente waren eindeutig: „Lasst die Schule im Dorf“, „Die Oberschule soll bleiben“, „Wir kämpfen für den Erhalt unserer Eschhofschule“ – rund 80 Schüler, Eltern und Unterstützer hatten Donnerstag den Weg aus Lemwerder ins Braker Kreishaus gefunden. Im Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport überreichten Emmi Winterboer und Michelle Otte (von rechts) dem Vorsitzenden Uwe Thöle Unterschriften – nach Angaben der Eltern haben bisher rund 1600 Bürger unterzeichnet – und Stellungnahmen gegen eine Schließung der Eschhofschule. Schulelternratsvorsitzende Dörte Woltjen und Lemwerders Bürgermeisterin Regina Neuke machten deutlich, dass sie die Schule erhalten oder zumindest den Spielraum für Lösungen nutzen wollen. Die Beratung einer vom Landkreis vorgesehenen Schulschließung war nach Elternprotesten schon zuvor auf den 14. November verschoben worden. Am 23. September will die Kreisverwaltung in einer schulinternen Veranstaltung alle Eltern informieren.

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.