• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Kunstausstellung Im Rathaus Lemwerder: Ein Bild aus mehr als tausend Punkten

12.09.2019

Lemwerder Dazu gehört Ausdauer: mit über 1000 Punkten und einer speziellen Tupftechnik hat Santino, Schüler der siebten Klasse in der Eschhofschule, etwas ganz besonderes geschaffen. Sein Bild „Schattenwandler“ wird gemeinsam mit dem Kunstwerken seiner Mitschüler ab sofort im Lemwerderaner Rathaus gezeigt.

„Die Leinwände haben wir in der Kreativwerkstatt gemalt. Es ging um Zusammenhalt, darum Unterschiede zu überwinden und Vorurteile zu überdenken. Dieses hier mit den Kindern auf der Welt habe ich mitgestaltet,“ zeigt Emmi (Klasse 8). Jana (Klasse 8) ist schüchtern, sie nickt zustimmend

Mit dabei bei der Ausstellungseröffnung war Schulleiter Andreas Diercks. „In erster Linie möchten wir uns bei der Verwaltung und vor allem bei Frau Neuke bedanken, dass wir hier heute die Gelegenheit erhalten die vielfältigen Schülerwerke auszustellen,“ betonte er in seiner Rede. „Es zeigt, wie sehr die Eschhofschule in der Gemeinde integriert ist.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei der Eröffnung sprechen einige der jungen Künstler über ihre Bilder. „Für die traditionell australische Tupftechnik habe ich bestimmt sechs Wochen gebraucht,“ klärt Santino die Gäste auf. Auch Bilder mit einer dreidimensional wirkenden Reißtechnik hat er im Rathaus ausgestellt. Freyja und Michelle (beide Klasse 7) erklären die Reißtechnik und die Relevanz der Lichtreflexe in den Augen der Tiere. Zu sehen sind außerdem Selbstporträts.

„Wir nutzen die gestalterischen Methoden im Kunstunterricht als ästhetische Bildung, im Freizeitbereich als kulturelle Ausdrucksform und im sozialpädagogischen Feld als Hilfsmittel, um Freude, Wut oder Trauer auszulassen. Was für wundervolle Bilder daraus entstehen, haut mich immer wieder um,“ begeistert sich die begleitende Sozialpädagogin Felicitas Steen.

Bis voraussichtlich Ende November sind die Werke der Schülerinnen und Schüler aus Kunstunterricht, Leistungskursen und Kreativwerkstatt während der Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen.

Friederike Liebscher Redakteurin / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2115
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.